+
Rita Forst, Entwicklungschefin von Opel

Top-Auto-Managerinnen gegen Frauenquote

Oberpfaffenhofen/Stuttgart - Führende Managerinnen aus der Automobilbranche lehnen einem Medienbericht zufolge eine Frauenquote ab.

Lesen Sie dazu auch:

DAX-Konzerne wollen mehr Frauen als Chefs

“Wir wollen die Quote nicht und halten sie nicht für hilfreich“, sagte Brigitte Kasztan aus der Führungsetage von Ford Europa und Ford Deutschland der Branchenzeitung “Automobilwoche“ (Montag). “Die Unternehmen können immer nur so weit sein, wie die Gesellschaft ist.“ Kasztans Kollegin Rita Forst, Entwicklungschefin von Opel, sagte dem Blatt: “Ich habe Karriere gemacht, weil ich gut bin und nicht, weil ich eine Frau bin.“ Die Frage nach dem Sinn oder Unsinn einer Frauenquote erübrige sich damit ihrer Meinung nach.

Auch Birgit Behrendt, Einkaufschefin für Amerika bei Ford und einzige Frau im Vorstand des US-Konzerns, lehnt eine Quote ab. Das sei der falsche Weg, sagte sie. “Ich wünsche mir, dass Frauen deutlicher sagen, welche Position sie anstreben. Bescheidenheit ist keine Zier.“ Smart-Chefin Annette Winkler hält Frauenförderung für wichtig, allerdings betonte sie: “Sie muss aber so gestaltet sein, dass sie Männer nicht benachteiligt.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare