+
Martin Winterkorn (r.) und Jürgen Zetsche (l.).

Bericht: Topmanager sahnen im Alter richtig ab

Hamburg - Die deutschen Topmanager sind einem Medienbericht zufolge im Alter äußerst gut versorgt. Insgesamt stehen mehr als 580 Millionen Euro für die Topleute der 30 DAX-Konzerne bereit.

Trotz der im Vorstandsvergütungsgesetz verschärften Regeln würden Luxuspensionen gezahlt und üppige Vorstandsklauseln ausgehandelt, berichtet das Manager Magazin, das nach eigenen Angaben die Pensionszusagen der 80 größten deutschen Börsenfirmen analysiert hat.

Insgesamt stehen demnach mehr als 580 Millionen Euro für die künftigen Pensionen der heutigen Topmanager in den Bilanzen der 30 DAX-Konzerne. So seien beim aktuellen Bayer-Chef Marijn Dekkers allein im Jahr 2010 mehr als 2,1 Millionen Euro in die Pensionsrückstellungen geflossen, schreibt das Magazin am Freitag in Hamburg.

Wer kassiert wie viel? Die 30 Topverdiener unter den deutschen Konzern-Bossen 2010

So viel kassierten die Bosse der Dax-Konzerne 2011

Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann halte derzeit mehr als 560.000 Aktien seines Arbeitgebers im Gesamtwert von 23 Millionen Euro. Zugleich habe die Deutsche Bank 13,2 Millionen Euro für die Altersvorsorge des Vorstandsvorsitzenden zurückgestellt.

Damit zähle Ackermann jedoch noch nicht zu den Chefs mit den am höchsten dotierten Pensionsrückstellungen. Diese Liste führe der Daimler-Vorstandsvorsitzende Dieter Zetsche mit 22,7 Millionen Euro an, gefolgt von Volkswagen-Lenker Martin Winterkorn (17,9 Millionen Euro) und dem ehemaligen Bayer-Chef Werner Wenning (14,7 Millionen Euro).

Die am besten versorgten amtierenden oder jüngst pensionierten Konzernchefs im DAX (Stand 31. Dezember 2010) sind laut “Manager Magazin (Pensionsrückstellungen in Millionen Euro): 

1. Dieter Zetsche (Daimler) 22,706

2. Martin Winterkorn (VW) 17,857

3. Werner Wenning (Bayer) 14,675

4. Jürgen Hambrecht(BASF) 14,55

5. Wulf Bernotat(Eon) 13,581

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.