+
Martin Winterkorn (r.) und Jürgen Zetsche (l.).

Bericht: Topmanager sahnen im Alter richtig ab

Hamburg - Die deutschen Topmanager sind einem Medienbericht zufolge im Alter äußerst gut versorgt. Insgesamt stehen mehr als 580 Millionen Euro für die Topleute der 30 DAX-Konzerne bereit.

Trotz der im Vorstandsvergütungsgesetz verschärften Regeln würden Luxuspensionen gezahlt und üppige Vorstandsklauseln ausgehandelt, berichtet das Manager Magazin, das nach eigenen Angaben die Pensionszusagen der 80 größten deutschen Börsenfirmen analysiert hat.

Insgesamt stehen demnach mehr als 580 Millionen Euro für die künftigen Pensionen der heutigen Topmanager in den Bilanzen der 30 DAX-Konzerne. So seien beim aktuellen Bayer-Chef Marijn Dekkers allein im Jahr 2010 mehr als 2,1 Millionen Euro in die Pensionsrückstellungen geflossen, schreibt das Magazin am Freitag in Hamburg.

Wer kassiert wie viel? Die 30 Topverdiener unter den deutschen Konzern-Bossen 2010

So viel kassierten die Bosse der Dax-Konzerne 2011

Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann halte derzeit mehr als 560.000 Aktien seines Arbeitgebers im Gesamtwert von 23 Millionen Euro. Zugleich habe die Deutsche Bank 13,2 Millionen Euro für die Altersvorsorge des Vorstandsvorsitzenden zurückgestellt.

Damit zähle Ackermann jedoch noch nicht zu den Chefs mit den am höchsten dotierten Pensionsrückstellungen. Diese Liste führe der Daimler-Vorstandsvorsitzende Dieter Zetsche mit 22,7 Millionen Euro an, gefolgt von Volkswagen-Lenker Martin Winterkorn (17,9 Millionen Euro) und dem ehemaligen Bayer-Chef Werner Wenning (14,7 Millionen Euro).

Die am besten versorgten amtierenden oder jüngst pensionierten Konzernchefs im DAX (Stand 31. Dezember 2010) sind laut “Manager Magazin (Pensionsrückstellungen in Millionen Euro): 

1. Dieter Zetsche (Daimler) 22,706

2. Martin Winterkorn (VW) 17,857

3. Werner Wenning (Bayer) 14,675

4. Jürgen Hambrecht(BASF) 14,55

5. Wulf Bernotat(Eon) 13,581

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust

Kommentare