+
Toshiba hatte sich mit Investitionen in das US-Atomkraftwerksgeschäft verhoben und im vergangenen Geschäftsjahr einen Nettoverlust von 965,7 Milliarden Yen eingefahren. Foto: Koji Sasahara

Wegen Speicherchipsparte

Toshiba rechnet erneut mit dickem Verlust

Tokio (dpa) - Der japanische Elektronikkonzern Toshiba wird wegen der Verzögerung beim Verkauf seiner Speicherchipsparte im laufenden Jahr voraussichtlich erneut tiefrote Zahlen schreiben.

Wegen des Steuereffekts aus dem Verkauf rechnet der Konzern im Geschäftsjahr (Ende März) mit einem Verlust von 110 Milliarden Yen (822 Mio Euro), wie das Unternehmen mitteilte. Zuvor hatte Toshiba mit einem Nettogewinn von 230 Milliarden Yen kalkuliert - umgerechnet gut 1,7 Milliarden Euro.

In der Bilanz tauchen noch nicht die Erlöse in Höhe von umgerechnet fast 15 Milliarden Euro auf, die der Verkauf der Chipsparte an ein Konsortium um den US-Finanzinvestor Bain Capital erbringen soll.

Da die japanischen Behörden vermutlich rund ein halbes Jahr für eine Genehmigung benötigen, wird der Kauferlös voraussichtlich erst nach dem Ende des Geschäftsjahres im März bei Toshiba eingehen.

Der Konzern hatte sich mit Investitionen in das US-Atomkraftwerksgeschäft verhoben und im vergangenen Geschäftsjahr einen Nettoverlust von 965,7 Milliarden Yen eingefahren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW entlässt VW-Vorstand Heinz-Jakob Neußer
Nach dem Abgas-Skandal wurde der VW-Vorstand und ehemalige Entwicklungschef Heinz-Jakob Neußer beurlaubt. Nun soll ihm fristlos gekündigt werden.
VW entlässt VW-Vorstand Heinz-Jakob Neußer
Scholz würdigt Erfolg der Griechenland-Rettung
Es war eine Existenzkrise bis an den Rand der Staatspleite und des Rauswurfs aus der Eurozone: Acht Jahre hing Griechenland am Tropf internationaler Geldgeber. Und nun?
Scholz würdigt Erfolg der Griechenland-Rettung
Ernteausfälle wegen Dürre können auch Verbraucher treffen
Ein heißer und trockener Sommer liegt hinter den Landwirten in Norddeutschland. Die Ernte wird schlecht ausfallen. Das hat auch Folgen für die Verbraucher.
Ernteausfälle wegen Dürre können auch Verbraucher treffen
Neuwagenkäufer über 60: männlich, markentreu, mobil
Beim Autokauf sind Senioren konservativ. Sie informieren sich am liebsten beim Händler und dort beim selben Ansprechpartner. Dann geht es los - und zwar gerne im SUV …
Neuwagenkäufer über 60: männlich, markentreu, mobil

Kommentare