+
Toshiba hatte sich mit Investitionen in das US-Atomkraftwerksgeschäft verhoben und im vergangenen Geschäftsjahr einen Nettoverlust von 965,7 Milliarden Yen eingefahren. Foto: Koji Sasahara

Wegen Speicherchipsparte

Toshiba rechnet erneut mit dickem Verlust

Tokio (dpa) - Der japanische Elektronikkonzern Toshiba wird wegen der Verzögerung beim Verkauf seiner Speicherchipsparte im laufenden Jahr voraussichtlich erneut tiefrote Zahlen schreiben.

Wegen des Steuereffekts aus dem Verkauf rechnet der Konzern im Geschäftsjahr (Ende März) mit einem Verlust von 110 Milliarden Yen (822 Mio Euro), wie das Unternehmen mitteilte. Zuvor hatte Toshiba mit einem Nettogewinn von 230 Milliarden Yen kalkuliert - umgerechnet gut 1,7 Milliarden Euro.

In der Bilanz tauchen noch nicht die Erlöse in Höhe von umgerechnet fast 15 Milliarden Euro auf, die der Verkauf der Chipsparte an ein Konsortium um den US-Finanzinvestor Bain Capital erbringen soll.

Da die japanischen Behörden vermutlich rund ein halbes Jahr für eine Genehmigung benötigen, wird der Kauferlös voraussichtlich erst nach dem Ende des Geschäftsjahres im März bei Toshiba eingehen.

Der Konzern hatte sich mit Investitionen in das US-Atomkraftwerksgeschäft verhoben und im vergangenen Geschäftsjahr einen Nettoverlust von 965,7 Milliarden Yen eingefahren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diesel-Paket gegen Rechtsempfinden?
Wieder droht ein Fahrverbot für alte Diesel. Am Mittwoch befasst sich das Verwaltungsgericht Mainz mit dem Thema, der Oberbürgermeister lässt an der bisherigen Strategie …
Diesel-Paket gegen Rechtsempfinden?
Siemens darf weiter auf Milliarden-Auftrag im Irak hoffen
Ausbau der Stromnetze im Irak - solch ein Auftrag ist milliardenschwer. Trump versuchte, ihn mit politischem Druck in die USA zu holen. Aber auch Siemens darf weiter …
Siemens darf weiter auf Milliarden-Auftrag im Irak hoffen
Milliarden-Auftrag für Siemens im Irak rückt näher - Chancen gegen GE
Aufatmen bei Siemens. Nach einer längeren Zitterpartie sind die Münchner einem möglichen Zuschlag für ein Milliarden-Geschäft im Irak einen wichtigen Schritt …
Milliarden-Auftrag für Siemens im Irak rückt näher - Chancen gegen GE
Flowtex-Insolvenzverfahren vor Abschluss
Der Skandal des Bohrmaschinen-Händlers Flowtex brach in jeder Hinsicht Rekorde: größter deutscher Betrugsfall seit 1945, über 120 Ermittlungsverfahren, …
Flowtex-Insolvenzverfahren vor Abschluss

Kommentare