+
84 Zoll Quad Full HD-Fernseher von Toshiba. Der japanische Technologieriese will - nach Medienberichten - die Herstellung von Fernsehern einstellen. Ein schwerer Bilanzskandal lastet auf dem Konzern noch immer. Foto: Rainer Jensen

Toshiba will keine Fernseher mehr bauen

Das Geschäft mit Fernsehgeräten ist hart umkämpft. Der japanische Branchenpionier Toshiba könnte unter dem Druck des Wettbewerbs und eines Bilanzskandals zu einem radikalen Schnitt greifen.

Tokio (dpa) - Der von einem schweren Bilanzskandal erschütterte Technologieriese Toshiba will sich laut einem Medienbericht aus der Produktion von Fernsehern zurückziehen.

Die Fabriken im Ausland sollen verkauft werden, meldete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Donnerstag unter Berufung auf informierte Quellen. Mehrere hundert Stellen dürften wegfallen.

Toshiba war die erste Firma in Japan, die 1959 einen Farbfernseher entwickelte. Zuletzt war Toshiba die Nummer drei im japanischen Markt nach Sharp und Panasonic. Die Fernsehgeräte-Produktion in Japan war bereits vor einigen Jahren eingestellt worden.

Jetzt baut Toshiba die TV-Geräte unter anderem in Indonesien. Der Verkauf der Werke solle voraussichtlich bis Ende des Jahres angekündigt werden, hieß es. Zugleich könne auch Toshibas Markenname "Regza" an einen anderen Hersteller verkauft werden und damit am Markt bleiben.

Das Geschäft mit Fernsehgeräten wird von hohen Überkapazitäten und einem scharfen Preiskampf bestimmt. Dabei setzen Rivalen aus Südkorea wie Samsung und LG sowie zahlreiche junge Wettbewerber aus China die einst mächtigen japanischen Hersteller massiv unter Druck. China wurde inzwischen zum wichtigsten Markt für Fernseher mit besonders hoher Ultra-HD-Auflösung und zum größten Hersteller entsprechender Panels.

Auch andere bekannte Anbieter stiegen bereits aus dem Geschäft aus: Philips etwa gab seine TV-Geräte-Sparte an den chinesischen Hersteller TPV ab. Den japanischen Anbietern machen die höheren Produktionskosten zu schaffen - und in den vergangenen Jahren zeitweise auch der starke Yen. Besonders hart traf es den LCD-Pionier Sharp, auch Sony verlor jahrelang viel Geld im Geschäft mit Fernsehgeräten und bekam es erst durch harte Sparmaßnahmen in den Griff.

Toshiba hat zudem mit den Folgen eines Bilanzskandals zu kämpfen. Das Unternehmen hatte jahrelang seine Bücher aufgebläht. Der Skandal kostete mehrere Top-Manager den Job.  

In dieser Situation erwägt Toshiba dem Bericht zufolge außerdem, seine ebenfalls verlustbringende PC-Sparte sowie das Geschäft mit Haushaltsgeräten zu konsolidieren. Damit ziehen sich die Japaner angesichts scharfer Konkurrenz langsam aus dem Geschäft mit Verbraucherelektronik zurück. Stattdessen konzentriert sich Toshiba zunehmend auf die Atomkraft und andere Geschäfte mit Unternehmenskunden.

Kyodo-Bericht bei der "Japan Times"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.