Grenfell-Tower: Brandursache steht jetzt fest

Grenfell-Tower: Brandursache steht jetzt fest

Total und russischer Konzern Lukoil

Trotz Krim-Krise: Firmen planen neue Kooperation

Moskau  - Ungeachtet der Spannungen zwischen Russland und dem Westen wegen der Krim-Krise prüfen der französische Erdölriese Total und der russische Konzern Lukoil laut einem Medienbericht eine enge Zusammenarbeit.

 Die Mineralölkonzerne würden über die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens zur Förderung von Schieferöl in Sibirien beraten, berichtete die "Financial Times" am Freitag. Der britischen Wirtschaftszeitung zufolge, die sich auf informierte Kreise beruft, begannen die Gespräche bereits vor der Verhängung von Sanktionen durch EU und USA gegen Russland wegen der Angleiderung der ukrainischen Halbinsel Krim.

Die Gespräche seien ein Beispiel dafür, dass westliche Konzerne trotz der angespannten Lage weiterhin an Geschäften mit Russland interessiert seien, schrieb die "Financial Times". Im Westen Sibiriens werden die größten Schieferölvorkommen weltweit vermutet, noch sind die Vorkommen aber kaum erforscht.

Die EU und die USA hatten wegen der Krim-Krise Sanktionen gegen Russland verhängt. Wirtschaftssanktionen wurden zwar angedroht, aber bislang nicht beschlossen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fünf ex-VW-Manager werden weltweit gesucht
Washington/Berlin (dpa) - Fünf in den USA angeklagte Ex-VW-Manager müssen laut einem Bericht wegen ihrer möglichen Verstrickung in den Abgas-Skandal bei Reisen ins …
Fünf ex-VW-Manager werden weltweit gesucht
Dax gibt etwas nach
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat leicht nachgegeben. Gegen Mittag verlor er 0,26 Prozent auf 12 760,25 Punkte. Auf Wochensicht tritt der deutsche Leitindex nach seinem …
Dax gibt etwas nach
Uber-Mitarbeiter wollen Ex-Chef im Tagesgeschäft zurück
Der nächste Chef von Uber kann sich auf einen harten Job einstellen. Nicht genug, dass massiver Wandel durchgesetzt werden muss, viele Mitarbeiter trauern auch noch dem …
Uber-Mitarbeiter wollen Ex-Chef im Tagesgeschäft zurück
11,50 Euro: Krabbenbrötchen so teuer wie nie
Hamburg/Fedderwardersiel (dpa) - Krabben sind derzeit so teuer wie nie: Für ein Brötchen mit Nordseegarnelen müssen die Verbraucher tief in die Tasche greifen.
11,50 Euro: Krabbenbrötchen so teuer wie nie

Kommentare