Total und russischer Konzern Lukoil

Trotz Krim-Krise: Firmen planen neue Kooperation

Moskau  - Ungeachtet der Spannungen zwischen Russland und dem Westen wegen der Krim-Krise prüfen der französische Erdölriese Total und der russische Konzern Lukoil laut einem Medienbericht eine enge Zusammenarbeit.

 Die Mineralölkonzerne würden über die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens zur Förderung von Schieferöl in Sibirien beraten, berichtete die "Financial Times" am Freitag. Der britischen Wirtschaftszeitung zufolge, die sich auf informierte Kreise beruft, begannen die Gespräche bereits vor der Verhängung von Sanktionen durch EU und USA gegen Russland wegen der Angleiderung der ukrainischen Halbinsel Krim.

Die Gespräche seien ein Beispiel dafür, dass westliche Konzerne trotz der angespannten Lage weiterhin an Geschäften mit Russland interessiert seien, schrieb die "Financial Times". Im Westen Sibiriens werden die größten Schieferölvorkommen weltweit vermutet, noch sind die Vorkommen aber kaum erforscht.

Die EU und die USA hatten wegen der Krim-Krise Sanktionen gegen Russland verhängt. Wirtschaftssanktionen wurden zwar angedroht, aber bislang nicht beschlossen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bedeutung reiselustiger Senioren für Tourismusbranche wächst
Kiel (dpa) - Senioren werden nach Einschätzung des Tourismusexperten Martin Lohnmann für die Reisebranche immer wichtiger. "Ältere Menschen sind heute flexibler, fitter …
Bedeutung reiselustiger Senioren für Tourismusbranche wächst
Dax nimmt kleines Plus ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat eine durchwachsene Woche mit einem kleinen Plus beendet. Das auf ein Rekordhoch gestiegene Ifo-Geschäftsklima stützte den Leitindex …
Dax nimmt kleines Plus ins Wochenende
Bahn-Aufsichtsratschef Felcht tritt Ende März zurück
Bei der Deutschen Bahn kommt die Führungsriege nicht zur Ruhe. Nach mehreren Beschlüssen zu Vorstandswechseln soll nun der Chefkontrolleur abtreten. Vorher hatte es …
Bahn-Aufsichtsratschef Felcht tritt Ende März zurück
Bahn-Aufsichtsratschef Felcht tritt Ende März zurück
Bei der Deutschen Bahn kommt die Führungsriege nicht zur Ruhe. Nach mehreren Beschlüssen zu Vorstandswechseln soll nun der Chefkontrolleur abtreten. Vorher hatte es …
Bahn-Aufsichtsratschef Felcht tritt Ende März zurück

Kommentare