Ein Toter bei Zusammenstößen in Athen

Athen - Nach gewaltsamen Zusammenstößen während einer Demonstration gegen das Sparprogramm der griechischen Regierung ist am Donnerstag ein Mensch getötet worden.

Der stellvertretende Parlamentssprecher Anastasios Kourakis verkündete den Todesfall während einer Debatte im Vorfeld einer entscheidenden Abstimmung über ein neues Gesetz.

Dutzende Menschen hatten bereits zuvor erste Hilfe erhalten, nachdem hunderte Jugendliche friedliche Demonstranten vor dem Parlament angegriffen hatten. Um beide Seiten zu trennen, setzte die Polizei Tränengas ein.

dapd

Nichts geht mehr: Griechenland streikt gegen Sparzwang

Nichts geht mehr: Griechenland streikt gegen Sparzwang

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare