Toyota-Chef will jedes Jahr eine Million Hybridautos bauen

Frankfurt - Der japanische Autokonzern Toyota Motor will die Produktion von Hybridautos hochfahren. "Wir werden jedes Jahr eine Million Hybridautos bauen", sagte Toyota-Präsident Katsuaki Watanabe der "Frankfurter Allgemeine Zeitung".

Dieses Ziel solle "so früh wie möglich in der kommenden Dekade" erreicht werden, also irgendwann nach 2010, so Watanabe. Den "Hybridantrieb in allen Fahrzeugklassen" erschwinglich zu machen, ist für Watanabe eine "große technologische Herausforderung". Das Problem sind die Batterien für den Elektromotor.

"Die Nickel-Batterie muss durch eine Lithium-Ionen-Batterie ersetzt werden, um Gewicht und Kosten zu sparen", sagte Watanabe. "Wenn wir die Kosten und das Gewicht halbieren, entfaltet der Hybrid sein großes Potenzial auch in kleineren Autos."

Weltweit will Watanabe in diesem Jahr 9,34 Millionen Autos absetzen, nach 8,81 Millionen im Jahr davor. In dem im März 2008 zu Ende gehenden Geschäftsjahr sollen es 9,8 Millionen Fahrzeuge werden, 2009 dann 10,4 Millionen. Das wäre dann ein Fünftel mehr als 2006 und doppelt so viel wie 2001.

Für das im April begonnene Geschäftsjahr peilt Toyota bei Umsätzen von umgerechnet 155 Milliarden Euro nun einen Betriebsgewinn von 14 und einen Überschuss von 10 Milliarden Euro an. Damit ist Toyota eines der renditestärksten Unternehmen der Welt. Die Kassen sind gut gefüllt. Die anstehenden Investitionen auch in neue Umwelttechnologien können ohne Schwierigkeiten aus dem Mittelzufluss finanziert werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volkswagen senkt Vorstandsgehälter 
Wolfsburg - Nach dem Abgasskandal und heftiger Kritik an der Manager-Entlohnung deckelt Volkswagen die Vorstandsgehälter.
Volkswagen senkt Vorstandsgehälter 
Diese Kartoffelsalate könnten Metallteile enthalten
Braunschweig/Oberdolling - Die Firma Amberger im bayerischen Oberdolling hat Kartoffelsalate der Marken Dolli und Feldmühle zurückgerufen.
Diese Kartoffelsalate könnten Metallteile enthalten
Stada-Großaktionär AOC dringt auf maximalen Verkaufspreis
Bad Vilbel (dpa) - Der Stada-Großaktionär AOC pocht im Bieterrennen um den Pharmakonzern auf einen möglichst hohen Preis. "Wir verlangen, dass sowohl der Vorstand als …
Stada-Großaktionär AOC dringt auf maximalen Verkaufspreis
Betriebsräte wollen vor Opel-Verkauf Allianz schmieden
Rüsselsheim - Die Betriebsräte von Opel/Vauxhall wollen gemeinsam mit ihren Kollegen bei PSA für gute Bedingungen bei der geplanten Übernahme des Auto-Herstellers …
Betriebsräte wollen vor Opel-Verkauf Allianz schmieden

Kommentare