+
Toyota-Chef Akio Toyoda (r) und der amerikanische Wissenschaftler und Ingenieur Gill Pratt in Tokio. Foto: Kimimasa Mayama

Toyota: Eine Milliarde Dollar für Künstliche Intelligenz

Toyota setzt auf Künstliche Intelligenz: Der japanische Autobauer gründet ein Forschungsinstitut für Roboter und selbstfahrende Autos. In das Projekt sollen zunächst eine Milliarde Dollar fließen.

Tokio (dpa) - Der weltgrößte Autobauer Toyota gründet im Silicon Valley ein Forschungsinstitut für Künstliche Intelligenz und Robotik. Die Anfangsinvestitionen belaufen sich auf eine Milliarde Dollar (920 Mio Euro) über die nächsten fünf Jahre, wie Toyota-Chef Akio Toyoda am Freitag bekanntgab.

Das "Toyota Research Institute" (TRI) startet im Januar 2016 und wird von dem amerikanischen Wissenschaftler und Ingenieur Gill Pratt geleitet. Künstliche Intelligenz habe das Potenzial, eine völlig neue Industrie zu schaffen, hieß es.

Das Institut wird an der Stanford-Universität in Palo Alto angesiedelt. Ein zweiter Standort ist bei der Hochschule MIT geplant. Geplant sind etwa 200 Mitarbeiter. Toyota hatte im September bereits eine Kooperation mit beiden renommierten Unis bei der Entwicklung selbstfahrender Autos mit Investitionen von zunächst 50 Millionen Dollar angekündigt.

Amerikanische Robotik-Forscher stehen hoch im Kurs. So warb der Fahrdienst-Vermittler Uber, der ebenfalls an einer Technik für selbstfahrende Autos arbeitet, für sein Technologiezentrum bereits rund 40 Forscher von der Robotik-Abteilung der US-Universität Carnegie Mellon ab. Und der Internet-Riese Google, der bereits einen Roboterwagen aus eigener Entwicklung testet, hat seinen Sitz in der Nachbarschaft von Stanford. Auch deutsche Autokonzerne haben Forschungsstandorte im Silicon Valley.

Die Roboter von Toyota sollen auch für die Betreuung von Senioren gedacht sein, hieß es. In Japan arbeiten auch andere Unternehmen daran angesichts des steigenden Anteils älterer Einwohner.

Toyota-Mitteilung zu Kooperation mit Hochschulen

Toyota zum Research Institute

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.