+
Probleme mit Gaspedalen, Fußmatten und Bremsen hatten zum Rückruf von 8,5 Millionen Toyotas geführt.

Toyota entschuldigt sich für defekte Gaspedale

Washington - Toyota entschuldigt sich in den USA dafür, wie das Problem mit dem Gaspedal in einigen Modellen angegangen wurde.

Lesen Sie dazu auch:

US-Behörde: 34 Tote nach Toyota-Problemen

Es habe zu lange gedauert, bis der Autokonzern sich dieses Problems angenommen habe, erklärte der Leiter der Verkaufsabteilung von Toyota in den USA, James Lentz, laut dem vorbereiteten Redetext für eine Anhörung im US-Kongress am Dienstag. Gründe seien eine schlechte Kommunikation im Unternehmen, aber auch mit den Behörden und Kunden. Probleme mit Gaspedalen, Fußmatten und Bremsen hatten zum Rückruf von 8,5 Millionen Toyotas geführt.

Das Unternehmen habe die hohen Standards, die die Kunden und die Öffentlichkeit von Toyota erwarteten, nicht erfüllt, erklärte Lentz, der Toyota Motor Sales U.S.A. leitet. Der demokratische Kongressabgeordnete Bart Stupak, der den für die Anhörung zuständigen Kongressausschuss leitet, warf Toyota eine Irreführung der Öffentlichkeit vor. Mögliche Probleme seien verschwiegen worden. Am Mittwoch soll Unternehmenschef Akio Toyoda aussagen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare