+
Der weltgrößte Autobauer Toyota leidet weiter stark unter der globalen Nachfrageflaute. 

Toyota fährt weiter in Verlustzone

Tokio - Der weltgrößte Autobauer Toyota leidet weiter stark unter der globalen Nachfrageflaute. Im zweiten Geschäftsquartal rutschte das Unternehmen erneut in tiefrote Zahlen.

Der operative Verlust belief sich auf 194,8 Milliarden Yen (derzeit 1,4 Mrd Euro), wie Toyota am Dienstag bekanntgab. Im Vorjahreszeitraum war noch ein Gewinn von 412,5 Milliarden Yen erwirtschaftet worden. Damit fährt der erfolgsverwöhnte Autobauer im dritten Quartal hohe Verluste ein. Der Umsatz der Unternehmensgruppe, zu der auch Daihatsu Motor und Hino Motors gehören, sank im Berichtszeitraum April und Juni um 38,3 Prozent auf 3,84 Billionen Yen.

In sämtlichen Schlüsselmärkten wie Japan, Nordamerika, Europa und anderen Teilen Asiens erlitt Toyota zweistellige Umsatzrückgänge. Der globale Absatz sank um 35,9 Prozent auf 1,4 Millionen Autos. Unter dem Strich fiel ein Verlust von 77,8 Milliarden Yen an, was allerdings eine deutliche Verbesserung im Vergleich zum Vorquartal ist, als Toyota noch einen Nettoverlust von 765,8 Milliarden Yen verbuchte. Im Vorjahreszeitraum waren 353,6 Milliarden Yen an Gewinn angefallen.

Für das noch bis zum Ende März 2010 laufenden Gesamtgeschäftsjahr rechnet Toyota jetzt mit einem Betriebsverlust von nur noch 750 Milliarden Yen, nachdem man zuletzt noch ein Minus von 850 Milliarden Yen erwartet hatte. Gleichwohl stellt sich der Konzern auf sein schlechtestes Ergebnis seiner Unternehmensgeschichte ein. Die Umsatzerwartung wurde von 16,5 auf 16,8 Billionen Yen angehoben.

Auch unter dem Strich rechnet der Branchenprimus jetzt mit einem weniger schlechten Ergebnis als zuvor erwartet: Der Nettoverlust dürfte sich auf 450 Milliarden statt 550 Milliarden Yen belaufen. Dazu tragen aggressive Kostensenkungen und der Abbau der hohen Lagerbestände bei, aber auch Toyotas Verkaufschlager Prius.

Nicht zuletzt dank der hohen Nachfrage nach seinem Benzin-Elektro-Hybrid im Zuge staatlicher Subventionen und Steuerermäßigungen für umweltfreundliche Autos rechnet Toyota erstmals seit fünf Jahren wieder mit einem Absatzzuwachs auf dem seit langem stagnierenden heimischen Markt. Dort gingen bei Toyota seit Verkaufsstart des neuen Prius-Modells im Mai rund 250 000 Bestellungen ein, was zu Wartezeiten von mehr als sechs Monaten führte, da Toyota mit der Produktion von Lithium-Ion-Batterien nicht mehr hinterher kam.

Global erwartet Toyota einen Absatz von 6,6 Millionen Autos statt wie bisher 6,5 Millionen. Zwar hielt der Autobauer an seinem globalen Produktionsziel von 6,3 Millionen Einheiten fest, schließt eine Änderung der Prognose in Kürze aber nicht aus. Toyota-Präsident Akio Toyoda hofft, sein Unternehmen bis zum März 2011 wieder in die Gewinnzone zurückzuführen. Kürzlich hatte Honda, Japans Nummer Zwei, seine Gewinnprognose fürs Gesamtjahr angehoben und für das zweite Quartal einen Nettoertrag von 7,6 Milliarden Yen verbucht. Auch Honda profitiert von dem Hybrid-Boom mit seinem Modell Insight.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air-Berlin-Tochter Niki stellt Insolvenzantrag - Lauda steht parat
Die Air-Berlin-Tochter Niki ist insolvent. Airline-Gründer Niki Lauda denkt bereits über eine Übernahme nach.
Air-Berlin-Tochter Niki stellt Insolvenzantrag - Lauda steht parat
Niki: Verkauf an Lufthansa scheitert - Pleite droht
Die Vorbehalte der EU-Kommission wogen zu schwer: Die Lufthansa nimmt Abstand vom Kauf der österreichischen Niki. Das dürfte bedeuten, dass auch die Air-Berlin-Tochter …
Niki: Verkauf an Lufthansa scheitert - Pleite droht
Dax mit moderaten Einbußen vor US-Zinsentscheid
Frankfurt/Main (dpa) - Vor Neuigkeiten zur US-Geldpolitik haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt zur Wochenmitte Vorsicht walten lassen. Die US-Notenbank Fed wollte …
Dax mit moderaten Einbußen vor US-Zinsentscheid
Bahn will Technikproblem auf neuer ICE-Strecke schnell lösen
Die Bahn hat eingesehen, dass vieles schiefgelaufen ist zum Fahrplanwechsel. Das neue Sorgenkind, die ICE-Trasse Berlin-Müchen, steht im Blickpunkt. Dort läuft es …
Bahn will Technikproblem auf neuer ICE-Strecke schnell lösen

Kommentare