Trotz vieler Rückrufe: Toyota erzielt mehr Gewinn

Tokio - Toyota hat seine Gewinnprognose trotz des Desasters um zwölf Millionen zurückgerufene Fahrzeuge kräftig angehoben. Der Konzern rechnet mit umgerechnet 4,4 Milliarden Euro Nettogewinn, nach 3,2 Milliarden Euro im Vorjahr.

Der Umsatz steigt laut der am Dienstag veröffentlichten Voraussage leicht auf 171 Milliarden Euro. Das Geschäftsjahr endet am 31. März. Nach drei Quartalen hat der größte Autobauer der Welt bereits 3,4 Milliarden Euro Gewinn eingefahren. Im dritten Quartal musste Toyota wegen der Schwäche der japanischen Währung Yen aber einen Gewinnrückgang von 39 Prozent verzeichnet. Wie der Konzern mitteilte, ging der Gewinn nach 153 Milliarden Yen im Vorjahr auf 94 Milliarden Yen (rund 852 Millionen Euro) zurück.

Der Umsatz fiel um 1,2 Prozent. Auch das Auslaufen der Absatzförderung für Öko-Autos in Japan bremste das Wachstum in dem Dreimonatszeitraum. Für das Gesamtjahr rechnet Toyota nun mit einem Autoabsatz von 7,48 Millionen Stück, 3 Prozent mehr als im Vorjahr.

Damit wächst Toyota langsamer als der Herausforderer Volkswagen, der auf ein Wachstum von 13,5 Prozent kam. Die Qualitätsprobleme, die zu der gigantischen Rückrufaktion führten, lasten vor allem im US-Markt noch auf Toyota. “Die Wunde ist halb verheilt“, sagte Toyota-Manager Takehiko Ijichi. Er erinnerte daran, dass der Marktanteil des Hersteller in den USA bei 14 Prozent stabil geblieben sei. Ab Ende 2009 hatten Probleme mit klemmenden Gaspedalen, rutschigen Fußmatten oder fehlerhafter Brems-Software das einst makellose Qualitätsimage von Toyota verdunkelt. Mit hohen Rabatten lockt der Hersteller nun US-Kunden zurück.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare