+
Die Pannenserie bei Toyota reißt nicht ab.

Toyota muss erneut über eine Million Autos reparieren

Tokio - Die Nachrichten über Pannen bei Toyota nehmen kein Ende: Der Autohersteller muss weitweit über eine Million Wägen reparieren. Welche Modelle betroffen sind:

Wie der weltgrößte Autobauer am Dienstag mitteilte, werden im Rahmen einer “Service-Leistung“ weltweit rund 1,6 Millionen Autos, darunter die Modelle Camry und Harrier, wegen möglicher Öllecks repariert, die meisten davon in den USA sowie in Japan. Mit der freiwilligen Maßnahme sei bereits im vergangenen Herbst begonnen worden. Es sei jedoch nicht bekanntgegeben worden, da es sich technisch nicht um einen Rückruf handele. Zuvor hatten US-Medien über einen möglichen Austritt von Motoröl durch gerissene Teile berichtet.

Autodebakel- die größten Rückrufaktionen

Autodebakel - die größten Rückrufaktionen

Toyotas Entscheidung, den Vorgang nicht früher bekanntzumachen, könnte nach Einschätzung von Beobachtern das Misstrauen unter Kunden nach den millionenfachen Rückrufen wegen klemmender Gaspedale, rutschender Fußmatten und Bremsenproblemen noch weiter verstärken. An diesem Dienstag muss sich Toyota zum vorerst letzten Mal vor einem Untersuchungsausschuss des US-Kongresses verantworten. Das Ölleck-Problem könnte dabei Toyotas Kritikern weitere Munition liefern.

Laut Toyota könnten Schwefel-Teile im Motorenöl das Gummi im Ölzufuhrschlauch angreifen und ein Leck verursachen. Das Unternehmen tauscht nun die Schläuche aus. Betroffen sind insgesamt 933 800 Fahrzeuge in den USA mit V6 Motoren, darunter Autos der Modellreihen Camry, Avalon RAV4, Lexus ES und Lexus RS der Baujahre 2005 bis heute. In Japan müssen 47 000 Autos der Modelle Harrier, Estima, Blade, Mark X und Vanguard repariert werden, hieß es.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Angesichts des wieder hochgekochten Nordkorea-Konflikts ist dem Dax am Freitag die Kraft ausgegangen.
Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin könnte zu großen Teilen an die Lufthansa gehen. Unterlegene Bieter halten das für eine „Katastrophe“ auch für Passagiere. Sie könnten klagen.
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
Nach der Vorentscheidung im Bieterwettstreit geht es darum, wer wie viele Flugzeuge genau bekommen soll. Ein Zwischenstand wird für Montag erwartet. Nicht nur die …
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Bei einer Demonstration in Bochum …
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion

Kommentare