+
Der Skandal um mögliche Todesfälle im Zusammenhang mit Toyota-Sicherheitsproblemen weitet sich aus. Das US-Verkehrsministerium sprach am Dienstag von 52 Fällen seit dem Jahr 2000.

Toyota: Offenbar 52 Todesfälle

Washington - Der Skandal um mögliche Todesfälle im Zusammenhang mit Toyota-Sicherheitsproblemen weitet sich aus. Das US-Verkehrsministerium sprach am Dienstag von 52 Fällen seit dem Jahr 2000.

Lesen Sie auch:

Toyota muss erneut über eine Million Autos reparieren

Toyota-Chef gesteht schwere Fehler ein

Die tödlichen Unfälle sollen mit unabsichtlichen Beschleunigungen zu tun haben. Zuletzt war die Rede von 34 Todesfällen innerhalb der vergangenen zehn Jahre gewesen, die durch klemmende Gaspedale in Toyota-Modellen verursacht worden sein sollen. Die jüngsten Daten stammen aus dem Februar. Toyota hat in den vergangenen Wochen weltweit 8,5 Millionen Autos zurückgerufen. Außerdem kündigte Toyota am Dienstag an, weltweit mehr als 1,6 Millionen Fahrzeuge wegen möglichen Lecks im Ölschlauch reparieren zu wollen. Am Dienstag sollten drei Toyota-Direktoren vor dem Senatsausschuss Rede und Antwort stehen.

Autodebakel: Die größten Rückrufaktionen

Autodebakel - die größten Rückrufaktionen

dapd

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Turbulenzen bei der Allianz: Ein überraschender Rücktritt überlagert die Botschaft, die der Versicherer eigentlich an die Öffentlichkeit bringen will.
Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Dax kaum verändert - Warten auf US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich fürs Stillhalten entschieden. Vor den mit Spannung erwarteten Aussagen der US-Notenbank (Fed) zur …
Dax kaum verändert - Warten auf US-Notenbank
Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum
Den Haag (dpa) - Die Niederlande erwarten ein starkes Wirtschaftswachstum von 3,3 Prozent in diesem Jahr und 2,5 Prozent 2018. Die Entwicklung der Wirtschaft und der …
Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum
USA-Leistungsbilanz mit größtem Minus seit Ende 2008
Washington (dpa) - Das Defizit in der US-Leistungsbilanz ist im zweiten Quartal höher als erwartet ausgefallen. Der Fehlbetrag habe 123,1 Milliarden US-Dollar (102,7 Mrd …
USA-Leistungsbilanz mit größtem Minus seit Ende 2008

Kommentare