+
Toyota ruft in Südkorea 13.000 Autos zurück.

Toyota ruft weitere 13.000 Autos zurück

Seoul - Der japanische Autobauer Toyota hat in Südkorea rund 13.000 Autos in die Werkstätten gerufen, weil sich Fußmatten unter dem Gaspedal verklemmen können.

Es handelt sich um Wagen der Marke Lexus und der Modellreihe Camry, wie die Behörden in Südkorea am Dienstag mitteilen. Unfälle im Zusammenhang mit den Fehler seien bisher nicht bekannt geworden, wie es hieß.

Lesen Sie auch:

Toyota startet Initiative zur Qualitätssicherung

NASA nimmt rasende Toyotas unter die Lupe

Der japanische Autobauer hat wegen Sicherheitsproblemen weltweit mehr als acht Millionen Autos zurückgerufen. Das US-Verkehrsministerium sprach Anfang März von 52 Toten infolge von Unfällen, die mit unabsichtlichen Beschleunigungen von Toyota-Fahrzeugen zu tun haben sollen.

DAPD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einstellung des Prozesses gegen Schlecker-Wirtschaftsprüfer
Stuttgart (dpa) - Der Prozess gegen zwei frühere Wirtschaftsprüfer der pleitegegangenen Drogeriemarkt-Kette Schlecker ist vorbei. Anklage und Verteidigung verständigten …
Einstellung des Prozesses gegen Schlecker-Wirtschaftsprüfer
Deutsche Wirtschaft wächst ungebrochen kräftig weiter
Der Aufschwung in Deutschland gewinnt an Tempo und Breite. Können Unsicherheiten durch den Brexit und die US-Handelspolitik eine der längsten Wachstumsperioden gefährden?
Deutsche Wirtschaft wächst ungebrochen kräftig weiter
Bauboom in Deutschland geht ungebrochen weiter
Im vergangenen Jahr wurden hierzulande so viele Wohnungen errichtet wie seit zwölf Jahren nicht mehr. Aber das reicht nicht, um den Bedarf zu decken - auch, weil es …
Bauboom in Deutschland geht ungebrochen weiter
Auch München will Einwegbechern den Kampf ansagen
Der morgendliche "Coffee to go" vieler Menschen sorgt für immer größere Müllberge. Bundesweit landen jährlich fast drei Milliarden Pappbecher und Deckel in der Tonne. …
Auch München will Einwegbechern den Kampf ansagen

Kommentare