+
Toyota ruft in Südkorea 13.000 Autos zurück.

Toyota ruft weitere 13.000 Autos zurück

Seoul - Der japanische Autobauer Toyota hat in Südkorea rund 13.000 Autos in die Werkstätten gerufen, weil sich Fußmatten unter dem Gaspedal verklemmen können.

Es handelt sich um Wagen der Marke Lexus und der Modellreihe Camry, wie die Behörden in Südkorea am Dienstag mitteilen. Unfälle im Zusammenhang mit den Fehler seien bisher nicht bekannt geworden, wie es hieß.

Lesen Sie auch:

Toyota startet Initiative zur Qualitätssicherung

NASA nimmt rasende Toyotas unter die Lupe

Der japanische Autobauer hat wegen Sicherheitsproblemen weltweit mehr als acht Millionen Autos zurückgerufen. Das US-Verkehrsministerium sprach Anfang März von 52 Toten infolge von Unfällen, die mit unabsichtlichen Beschleunigungen von Toyota-Fahrzeugen zu tun haben sollen.

DAPD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lebensmittelpreise steigen überdurchschnittlich
Berlin/Wiesbaden - Jahr für Jahr wird der Einkauf teurer, wenn auch das Plus wieder unter einem Prozent liegt. Vor der Grünen Woche betonen die Bauern: Sie brauchen …
Lebensmittelpreise steigen überdurchschnittlich
Dax legt leicht zu
Am deutschen Aktienmarkt geht es wieder ein bisschen bergauf. Die Rede der britischen Premierministerin vom Vortag hat die Gemüter etwas beruhigt.
Dax legt leicht zu
Deutsche Bank streicht Boni für Top-Manager zusammen
Deutschlands größtes Geldhaus räumt auf - das kostet und soll auch an der Führungsebene nicht spurlos vorbeigehen. Der Bonustopf für 2016 fällt bei der Deutschen Bank …
Deutsche Bank streicht Boni für Top-Manager zusammen
Mifa-Sanierung in Eigenverwaltung gescheitert
Magdeburg (dpa) - Die Zukunft des traditionsreichen Fahrradherstellers Mifa und seiner rund 500 Arbeitsplätzen ist unsicherer den je. Der Versuch, die Firma in …
Mifa-Sanierung in Eigenverwaltung gescheitert

Kommentare