+
Hilferuf von Unternehmensangehörigen: Rettet Nummi.

Toyota schließt großes Werk

Tokio - Der japanische Autohersteller Toyota schließt erstmals in seiner Unternehmensgeschichte ein größeres Werk.

Die Produktion in der bislang mit General Motors gemeinsam betriebenen Fabrik New United Motor Manufacturing Inc. (NUMMI) im kalifornischen Fremont wird im kommenden März in andere Werke in Texas, Kanada und Japan verlegt, entschied die Unternehmensführung am Freitag.

NUMMI sei nicht mehr überlebensfähig, sagte Vizepräsident Atsushi Niimi. 4.600 Arbeitsplätze sind von der Schließung betroffen. Der kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger sprach von einem “traurigen Tag in der Geschichte Fremonts“. Ursache sei der Zusammenbruch von General Motors und der weltweite Einbruch in der Nachfrage nach Autos, fügte er hinzu. Die Entscheidung war erwartet worden, nachdem GM Anfang des Monats die Pontiac-Produktion in der 1984 als Joint Venture mit Toyota in Betrieb genommenen Fabrik einstellte.

Dennoch hatte es in Kalifornien bis zuletzt die Hoffnung gegeben, Toyota werde in Fremont weiter Corollas und Tacoma-Pickups bauen. “NUMMI war ein wegweisendes Modell für amerikanisch-japanische Industriezusammenarbeit und wir sind stolz auf die Erfolge“, sagte Niimi. Im vergangenen Jahr löste Toyota GM als größten Autohersteller der Welt ab. Danach wurde das 1937 gegründete Unternehmen wegen seiner Abhängigkeit vom US-Markt heftig von der Finanzkrise getroffen und rutschte in die roten Zahlen. 

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Ölriese ExxonMobil verdoppelt Gewinn
Ist die Durststrecke der Ölmultis überwunden? Die beiden US-Branchenriesen Exxon und Chevron zumindest erzielen dank der gestiegenen Ölpreise nach langer Talfahrt wieder …
US-Ölriese ExxonMobil verdoppelt Gewinn
Teilzeitboom in Deutschland - Nicht immer freiwillig
Immer mehr Menschen arbeiten in Teilzeitjobs - viele freiwillig. Doch Frauen stecken aus Sicht von Ökonomen auch oft in der Teilzeitfalle fest. Zum 1. Mai dürfte das …
Teilzeitboom in Deutschland - Nicht immer freiwillig
GM weitet Verluste in Europa vor Opel-Verkauf aus
Für den größten US-Autobauer General Motors dauert die Leidenszeit in Europa an. Der Verkauf von Opel und Vauxhall an Peugeot ist zwar schon vereinbart, doch noch …
GM weitet Verluste in Europa vor Opel-Verkauf aus
Ausland hat großes Interesse an Hannover Messe
Hannover (dpa) - Die Hannover Messe ist bei ausländischen Besuchern beliebt. In diesem Jahr stieg die Zahl der Gäste aus dem Ausland um rund 10 000 im Vergleich zu 2015 …
Ausland hat großes Interesse an Hannover Messe

Kommentare