+
In der Vermögensverwaltung und Investmentsparte bleibe lediglich die Kurzform Merrill als Zweitmarke bestehen, hieß es. Foto: Peter Foley/EPA/dpa

Bank of America streicht Namen

US-Traditionsmarke Merrill Lynch verschwindet

Einer der bekanntesten Namen im Investmentbanking hat ausgedient. Die Tage der Wall-Street-Ikone Merrill Lynch - über ein Jahrhundert lang eine feste Größe an den Finanzmärkten - sind gezählt. Der Mutterkonzern Bank of America will künftig auf die Marke verzichten.

New York/Charlotte (dpa) - Die traditionsreiche Marke Merrill Lynch verschwindet aus der Welt des Investmentbankings.

Die Bank of America, die das über 100 Jahre alte Wall-Street-Haus in der Finanzkrise übernommen hatte, will den Namen im Kapitalmarktgeschäft weitgehend streichen. In der Vermögensverwaltung und Investmentsparte bleibe lediglich die Kurzform Merrill als Zweitmarke bestehen, teilte das Geldhaus in Charlotte mit.

Merrill Lynch wurde 1914 von Charles Merrill gegründet, noch im gleichen Jahr kam Edmund Lynch dazu. Es folgte eine rasche Expansion, das Firmenlogo mit dem Bullen wurde zu einer festen Größe in der Finanzwelt. "Mother Merrill" gilt an der Wall Street als Wegbereiter des Massengeschäfts, der mit Horden von Investmentberatern und Aktienhändlern scharenweise Kleinanleger an die Finanzmärkte holte.

Doch während Merrill Lynch aus den großen Finanzkrisen des vergangenen Jahrhunderts zumeist gestärkt hervorging, brachte der große Crash im Zuge des Kollapses des US-Häusermarkts 2007 das Institut heftig ins Wanken. Wie viele andere Geldhäuser hatte sich Merrill Lynch im großen Stil mit Hypothekenpapieren verzockt, was 2009 zum Notverkauf an die Bank of America führte.

Dass die Marke Merrill Lynch das letzte Jahrzehnt unter dem neuen Konzerndach überhaupt noch ein eigenständiges Dasein fristete, war indes durchaus keine Selbstverständlichkeit. Rivalen wie Lehman Brothers oder Bear Stearns, die ebenfalls zur alten Garde der Wall-Street-Investmentbanken zählten, verschwanden im Zuge der Finanzkrise direkt ganz von der Bildfläche.

Mitteilung Bank of America

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer: Zahl der Glyphosat-Klagen steigt weiter
Die Klagewelle in den USA wegen des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat macht Bayer weiterhin schwer zu schaffen. Anscheinend haben die Klägeranwälte dort massiv …
Bayer: Zahl der Glyphosat-Klagen steigt weiter
Verkauft Thyssen-Krupp seine Aufzugssparte?
Die Not ist groß bei Thyssenkrupp. Der Stahl- und Industriekonzern braucht dringend Geld. Deshalb hat er seine profitable Aufzugssparte zum Verkauf gestellt. Jetzt soll …
Verkauft Thyssen-Krupp seine Aufzugssparte?
Weniger Entschädigungsanträge bei der Deutschen Bahn
Trotz steigender Fahrgastzahlen hat die Bahn Reisenden weniger Entschädigung zahlen müssen. Erstattungen gab es hauptsächlich wegen Verspätungen.
Weniger Entschädigungsanträge bei der Deutschen Bahn
Bayers Baustelle: Glyphosat-Streit überschattet Bilanz
Bei der Präsentation der Bayer-Jahresbilanz für 2019 geht es nicht nur um die Entwicklung von Umsatz und Gewinn. Wichtig ist für viele Beobachter auch die Frage: Rollt …
Bayers Baustelle: Glyphosat-Streit überschattet Bilanz

Kommentare