+
Mit dem neuen Partner CSAV will Hapag-Lloyd wieder schlagkräftiger werden. Foto: Maurizio Gambarini

Linienreederei

Tradtionsreiche Hapag-Lloyd in schwerem Fahrwasser

Hamburg - Die traditionsreiche Linienreederei Hapag-Lloyd ist nach wie vor in schwerem Fahrwasser. In den ersten neun Monaten 2014 lag der operative Konzernverlust bei 41 Millionen Euro.

Das Konzernergebnis von Hapag-Lloyd betrug 224 Millionen Euro. Niedrige Frachrraten und die Dollarschwäche belasten das Geschäft, das von steigendem Containertransport (4,35 Mio TEU) und rückläufigem Umsatz - minus 2,5 Prozent auf 4,9 Milliarden Euro - in den ersten neun Monaten gekennzeichnet war. Mit dem neuen Partner CSAV will das Unternehmen wieder schlagkräftiger werden.

Die Hapag-Lloyd AG selbst war 1970 durch die Fusion zweier Reedereien entstanden, die jeweils seit mehr als 100 Jahren in der Schifffahrt unterwegs waren. Die Flotte umfasst heute 147 Containerschiffe.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dax kaum verändert - Trump verunsichert Anleger weiter
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Montag wegen politischer Risiken erneut zögerlich gezeigt. Drohungen der USA gegen den Iran und …
Dax kaum verändert - Trump verunsichert Anleger weiter
Juncker reist in Handelsstreit zu Trump
Kann US-Präsident Trump noch davon abgebracht werden, Sonderzölle auf Autoimporte zu erheben? An diesem Mittwoch gibt es bei einem Spitzentreffen im Weißen Haus …
Juncker reist in Handelsstreit zu Trump
Netto-Rückruf: Bei Verzehr dieses Produktes drohen Gesundheitsgefahren 
Rückruf bei Netto: In einem Produkt, das die Supermarktkette vertreibt, wurden Listeria-Bakterien gefunden, die zu Erkrankungen führen können.   
Netto-Rückruf: Bei Verzehr dieses Produktes drohen Gesundheitsgefahren 
Porsche-Manager kommt aus Untersuchungshaft frei
Seit April saß ein leitender Porsche-Mitarbeiter wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr in U-Haft. Nun darf er das Gefängnis verlassen. Die Freiheit ist aber an …
Porsche-Manager kommt aus Untersuchungshaft frei

Kommentare