+
Mit dem neuen Partner CSAV will Hapag-Lloyd wieder schlagkräftiger werden. Foto: Maurizio Gambarini

Linienreederei

Tradtionsreiche Hapag-Lloyd in schwerem Fahrwasser

Hamburg - Die traditionsreiche Linienreederei Hapag-Lloyd ist nach wie vor in schwerem Fahrwasser. In den ersten neun Monaten 2014 lag der operative Konzernverlust bei 41 Millionen Euro.

Das Konzernergebnis von Hapag-Lloyd betrug 224 Millionen Euro. Niedrige Frachrraten und die Dollarschwäche belasten das Geschäft, das von steigendem Containertransport (4,35 Mio TEU) und rückläufigem Umsatz - minus 2,5 Prozent auf 4,9 Milliarden Euro - in den ersten neun Monaten gekennzeichnet war. Mit dem neuen Partner CSAV will das Unternehmen wieder schlagkräftiger werden.

Die Hapag-Lloyd AG selbst war 1970 durch die Fusion zweier Reedereien entstanden, die jeweils seit mehr als 100 Jahren in der Schifffahrt unterwegs waren. Die Flotte umfasst heute 147 Containerschiffe.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Burger King holt Lizenz-Partner für Expansion ins Boot
Die Expansionspläne von Burger King in Deutschland werden konkreter. Dafür hat sich die Kette mit einer neuen Partnerschaft gestärkt. Im Visier: Attraktive Lagen an den …
Burger King holt Lizenz-Partner für Expansion ins Boot
Verbände: Baukindergeld würde das Bauen teurer machen
Mit 1200 Euro pro Jahr und Kind soll der Staat helfen, Häuser und Wohnungen abzuzahlen. So planen es Union und SPD. Doch der Geldsegen stößt nicht unbedingt auf …
Verbände: Baukindergeld würde das Bauen teurer machen
Geplante Deutschland-Expansion: Burger King holt sich Verstärkung
Die Fast-Food-Kette Burger King hat sich für ihre geplante Deutschland-Expansion Verstärkung geholt.
Geplante Deutschland-Expansion: Burger King holt sich Verstärkung
Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten
Bei der Europäischen Zentralbank (EZB) werden die Weichen für eine Neuausrichtung gestellt. Die Euro-Finanzminister unterstützen den Spanier de Guindos als künftigen …
Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten

Kommentare