Erdogan rüffelt Gabriel: "Beachten Sie Ihre Grenzen!"

Erdogan rüffelt Gabriel: "Beachten Sie Ihre Grenzen!"
+
Das A380 muss zum Flügelcheck.

Tragflächen vom A380 müssen kontrolliert werden

Köln - Nach dem Fund weiterer Risse an Tragflächen des Airbus A380 hat die europäische Luftsicherheitsbehörde eine vorsorgliche Überprüfung der Großraumflieger angeordnet.

Das Problem der Risse an Tragflächen des Airbus A380 ist offenbar größer als bisher bekannt. Ein Airbus-Sprecher in Toulouse sagte am Freitag, es seien bei zwei der Riesen-Flugzeuge “Risse vom Typ 2“ gefunden worden und “bei einer Handvoll Flugzeuge Risse vom Typ 1“. Eine genaue Zahl wollte der Sprecher nicht nennen.

“Ein Flugzeug hatte keine Risse“, sagte Sprecher Stefan Schaffrath. Bisher seien neun Flugzeuge überprüft worden. Die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) hat die Kontrolle von 20 Maschinen des Typs A380 angeordnet. Die Risse seien kein Sicherheitsproblem, sagte Schaffrath. “Die A380-Flotte ist sicher“, sagte er.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare