Traktorbauer Fendt will 400 Stellen schaffen

- München - Der Traktoren-Hersteller Fendt will 400 Arbeitsplätze in Deutschland schaffen. Die Zahl der Beschäftigten in den Werken in Marktoberdorf und in Bäumenheim bei Augsburg soll so auf etwa 3000 Mitarbeiter steigen. "In Deutschland ist die Stimmung endlich wieder besser. Im Export werden wir unsere Aktivitäten weiter ausbauen", sagte Geschäftsführungs-Sprecher Hermann Merschroth in München.

In den beiden Werken sollen zudem verstärkt Traktoren und Kabinen für Schwestermarken produziert werden. Fendt gehört zu dem größten Landtechnikkonzern AGCO in den USA. Im vergangenen Jahr steigerte Fendt den Umsatz um mehr als acht Prozent auf 761 Millionen Euro und lieferte weltweit 11 348 Traktoren (plus 3,5 %) aus.

Heuer sei ein weiterer Anstieg auf 800 Millionen Euro geplant, sagte Merschroth. Beim Absatz profitiert Fendt vor allem von der starken Nachfrage im Ausland. Die erwartete Belebung in Deutschland sei im vergangenen Jahr trotz guter Ernte ausgeblieben. "Der Traktorenmarkt blieb auf historisch niedrigem Niveau stehen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 
Online-Shopping wird immer beliebter, aber Rücksendungen werden zunehmend zum Problem. Amazon hat sich nun einen Trick überlegt, von dem auch Kunden in Deutschland …
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 
Schlechte Stimmung bei Audi: Manager beklagen „desaströse Nicht-Entscheidungen“
Bei Audi gibt es dicke Luft: Manager des Autobauers äußern nach einem Bericht der „Bild am Sonntag“ in einem internen Papier harsche Kritik am Vorstand und an Chef …
Schlechte Stimmung bei Audi: Manager beklagen „desaströse Nicht-Entscheidungen“
Lufthansa-Chef sieht aktuell keine Übernahme von Air Berlin
Air Berlin hat Schulden von über einer Milliarde Euro. Die will sich die Lufthansa nicht aufhalsen. Eine Übernahme der Berliner durch die Frankfurter bleibt also …
Lufthansa-Chef sieht aktuell keine Übernahme von Air Berlin
IG Metall macht Arbeitszeit zum beherrschenden Tarifthema
Die Gewerkschaft sieht ihren Kampf um kürzere Arbeitszeiten als Erfolgsgeschichte. Doch der Daueraufschwung weicht die erreichte 35-Stunden-Grenze immer mehr auf. Neue …
IG Metall macht Arbeitszeit zum beherrschenden Tarifthema

Kommentare