+
Streikende Bahner: Wird die Geduld der leidgeprüften Bahnkunden schon bald erneut strapaziert?

Transnet droht wieder mit Streiks

Berlin -  Steht den Bahnkunden in Deutschland bald die nächste große Geduldsprobe ins Haus? Im Tarifkonflikt der deutschen Bahnbranche droht die größte Gewerkschaft Transnet wieder mit Streiks.

“Unsere Geduld ist am Ende“, sagte der Vorsitzende Alexander Kirchner der “Berliner Zeitung“ (Montag) vor der zweiten Verhandlungsrunde mit fünf großen Konkurrenten der Deutschen Bahn an diesem Dienstag in Berlin.

Gebe es keine eindeutige Erklärung zur Akzeptanz eines Branchentarifvertrags, würden Arbeitskampfmaßnahmen eingeleitet. “Die können noch im September beginnen“. An diesem Mittwoch will die Tarifkommission von Transnet und der Gewerkschaft GDBA über das weitere Vorgehen beraten.

In den Gesprächen mit Abellio, Arriva, Benex, Keolis und Veolia Verkehr streben die Arbeitnehmerorganisationen branchenweite Tarifstandards an. Parallel zu Transnet und GDBA redet auch die Lokführergewerkschaft GDL mit den fünf Privatbahnen, die insgesamt rund 10 000 Beschäftigte haben.

Der nächste Verhandlungstermin ist am Mittwoch. Alle Gewerkschaften verhandeln auch mit der bundeseigenen Deutschen Bahn. Schon im Sommer hatten Transnet und GDBA mit Streiks gedroht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare