Transrapid kommt in China wieder in Fahrt

-

Peking (dpa) - Der Transrapid kommt auch in China wieder voran. Die Bemühungen um die Verlängerung der deutschen Magnetschnellbahn in Shanghai hätten "große Fortschritte" gemacht, berichtete das kommunistische Parteiorgan "Volkszeitung" unter Berufung auf Quellen bei ThyssenKrupp.

Die beteiligten deutschen Unternehmen und der chinesische Betreiber hätten "Übereinstimmung erzielt", die geplante Strecke gemeinsam bauen zu wollen. Informierte Kreise äußerten sich am Montag vorsichtig optimistisch, dass nach Abschluss des am 15. Oktober beginnenden wichtigen Parteitages der Kommunistischen Partei in Peking hoffentlich eine positive Entscheidung fallen werde.

Die erste kommerzielle Strecke des Transrapids vom Flughafen Pudong an den Stadtrand Shanghais soll um 34 Kilometer über das Gelände der Weltausstellung 2010 zum anderen Flughafen Hongqiao verlängert werden. Chinesische Experten wiesen darauf hin, dass die jüngste deutsche Entscheidung für den Bau des Transrapids in München "hilfreich" gewesen sei. Bis dahin hätten Gegner des Projekts mit dem Argument, dass die Deutschen den Transrapid nicht einmal selber bauten, immer wieder Zweifel an der Zuverlässigkeit der Technik säen können. Zusätzlich habe der Korruptionsskandal in Shanghai mit dem Sturz von Parteichef Chen Liangyu das Vorhaben verzögert.

Nach dem Führungswechsel zum Spitzenpolitiker Xi Jinping, der von Shanghai möglicherweise sogar in den engsten Führungszirkel nach Peking aufrückt, könne das Transrapid-Projekt jetzt wieder vorankommen, hieß es. Die Nachricht über die Einigung auf der Titelseite der "Volkszeitung", die grundsätzliche Zustimmung von höchster Stelle signalisieren dürfte, wurde von vielen Zeitungen nachgedruckt. Wegen der Proteste von Anwohnern der Strecke, die Sorge über das elektromagnetische Feld oder den Lärm haben, erstellt das Pekinger Umweltministerium derzeit noch ein Gutachten. Auch steht die letztendliche Genehmigung des Staatsrates für das Projekt noch aus.

ThyssenKrupp wollte die Informationen nicht bestätigen. "Einer offiziellen Entscheidung wollen wir nicht vorgreifen und diese Entscheidung muss aus China kommen", sagte eine Sprecherin. Allerdings sei das Unternehmen sehr optimistisch: "Die Signale, die wir aus China hören, sind sehr gut. Wann immer eine Entscheidung fällt: Wir sind sehr, sehr zuversichtlich."

Bislang hat die Magnetbahn auf der kurzen Flughafenstrecke zum Stadtrand, wo Gäste immer noch in die U-Bahn oder ein Taxi umsteigen müssen, hohe Verluste eingefahren. Eine Verlängerung wäre die einzige Möglichkeit, den chinesischen Transrapid profitabel zu machen. Nach der jetzt geplanten Strecke zum zweiten Flughafen Hongqiao hofft das deutsche Konsortium auf eine anschließende Erweiterung über 175 Kilometer in die Nachbarstadt Hangzhou. Die Baukosten dafür werden auf 35 Milliarden Yuan (3,5 Milliarden Euro) geschätzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Frankfurt/Main (dpa) - Der Online-Portalbetreiber Scout24 übernimmt das Finanzportal Finanzcheck.de. Der Kaufpreis beläuft sich auf 285 Millionen Euro, wie der …
Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.