Transrapid kommt in China wieder in Fahrt

-

Peking (dpa) - Der Transrapid kommt auch in China wieder voran. Die Bemühungen um die Verlängerung der deutschen Magnetschnellbahn in Shanghai hätten "große Fortschritte" gemacht, berichtete das kommunistische Parteiorgan "Volkszeitung" unter Berufung auf Quellen bei ThyssenKrupp.

Die beteiligten deutschen Unternehmen und der chinesische Betreiber hätten "Übereinstimmung erzielt", die geplante Strecke gemeinsam bauen zu wollen. Informierte Kreise äußerten sich am Montag vorsichtig optimistisch, dass nach Abschluss des am 15. Oktober beginnenden wichtigen Parteitages der Kommunistischen Partei in Peking hoffentlich eine positive Entscheidung fallen werde.

Die erste kommerzielle Strecke des Transrapids vom Flughafen Pudong an den Stadtrand Shanghais soll um 34 Kilometer über das Gelände der Weltausstellung 2010 zum anderen Flughafen Hongqiao verlängert werden. Chinesische Experten wiesen darauf hin, dass die jüngste deutsche Entscheidung für den Bau des Transrapids in München "hilfreich" gewesen sei. Bis dahin hätten Gegner des Projekts mit dem Argument, dass die Deutschen den Transrapid nicht einmal selber bauten, immer wieder Zweifel an der Zuverlässigkeit der Technik säen können. Zusätzlich habe der Korruptionsskandal in Shanghai mit dem Sturz von Parteichef Chen Liangyu das Vorhaben verzögert.

Nach dem Führungswechsel zum Spitzenpolitiker Xi Jinping, der von Shanghai möglicherweise sogar in den engsten Führungszirkel nach Peking aufrückt, könne das Transrapid-Projekt jetzt wieder vorankommen, hieß es. Die Nachricht über die Einigung auf der Titelseite der "Volkszeitung", die grundsätzliche Zustimmung von höchster Stelle signalisieren dürfte, wurde von vielen Zeitungen nachgedruckt. Wegen der Proteste von Anwohnern der Strecke, die Sorge über das elektromagnetische Feld oder den Lärm haben, erstellt das Pekinger Umweltministerium derzeit noch ein Gutachten. Auch steht die letztendliche Genehmigung des Staatsrates für das Projekt noch aus.

ThyssenKrupp wollte die Informationen nicht bestätigen. "Einer offiziellen Entscheidung wollen wir nicht vorgreifen und diese Entscheidung muss aus China kommen", sagte eine Sprecherin. Allerdings sei das Unternehmen sehr optimistisch: "Die Signale, die wir aus China hören, sind sehr gut. Wann immer eine Entscheidung fällt: Wir sind sehr, sehr zuversichtlich."

Bislang hat die Magnetbahn auf der kurzen Flughafenstrecke zum Stadtrand, wo Gäste immer noch in die U-Bahn oder ein Taxi umsteigen müssen, hohe Verluste eingefahren. Eine Verlängerung wäre die einzige Möglichkeit, den chinesischen Transrapid profitabel zu machen. Nach der jetzt geplanten Strecke zum zweiten Flughafen Hongqiao hofft das deutsche Konsortium auf eine anschließende Erweiterung über 175 Kilometer in die Nachbarstadt Hangzhou. Die Baukosten dafür werden auf 35 Milliarden Yuan (3,5 Milliarden Euro) geschätzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Große Verwunderung gab es am Samstag in der Hamburger Hafencity. Dort war ein Edeka-Supermarkt wie leer gefegt - und das mit Absicht. 
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor
Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Kommentare