+
Der verstorbene Versandhausgründer Werner Otto.

Trauerfeier für Versandhausgründer Werner Otto

Berlin - Letzte Ehre für Werner Otto in Berlin: Dort erhält der Versandhausgründer eine Trauerfeier. Der Unternehmer war am Mittwoch vor Weihnachten im Alter von 102 Jahren verstorben.

Zu Ehren des verstorbenen Versandhausgründers Werner Otto wird am Donnerstag, 19. Januar, eine Trauerfeier für geladene Gäste im Berliner Dom veranstaltet.

Die Beisetzung werde dagegen im engsten Familienkreis in Hamburg stattfinden, teilte die von Otto gegründete Firma ECE am Montag in Hamburg mit.

Otto war am Mittwoch vor Weihnachten im Alter von 102 Jahren in Berlin gestorben.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax vor Fed-Entscheid ohne Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist bis zum Nachmittag nicht in Schwung gekommen. Das gespannte Warten auf den Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed …
Dax vor Fed-Entscheid ohne Schwung
Urteil: Mindestlohn für Nachtzuschläge und Feiertage
In Betrieben sorgt der Mindestlohn noch immer für Konflikte: Nun hat das höchste deutsche Arbeitsgericht klargestellt, was für Nachtzuschläge und Feiertagsvergütungen …
Urteil: Mindestlohn für Nachtzuschläge und Feiertage
Brüssel: Keine Fusion von Banken- und Versicherungsaufsicht
Die Kapitalmarktunion ist für die EU-Kommission eines der wichtigsten Ziele - einheitlichere Bedingungen auf den Finanzmärkten des Kontinents. Dazu setzt die Brüsseler …
Brüssel: Keine Fusion von Banken- und Versicherungsaufsicht
Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen
Lange haben Thyssenkrupp und Tata verhandelt, nun gibt es eine Absichtserklärung: die Konzerne wollen ihre europäischen Stahlsparten zusammenlegen. Hintergrund sind …
Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion