+
Der verstorbene Versandhausgründer Werner Otto.

Trauerfeier für Versandhausgründer Werner Otto

Berlin - Letzte Ehre für Werner Otto in Berlin: Dort erhält der Versandhausgründer eine Trauerfeier. Der Unternehmer war am Mittwoch vor Weihnachten im Alter von 102 Jahren verstorben.

Zu Ehren des verstorbenen Versandhausgründers Werner Otto wird am Donnerstag, 19. Januar, eine Trauerfeier für geladene Gäste im Berliner Dom veranstaltet.

Die Beisetzung werde dagegen im engsten Familienkreis in Hamburg stattfinden, teilte die von Otto gegründete Firma ECE am Montag in Hamburg mit.

Otto war am Mittwoch vor Weihnachten im Alter von 102 Jahren in Berlin gestorben.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
San Diego - Smartphones brauchen eine Funkverbindung. Im Geschäft mit Chips dafür ist der US-Konzern Qualcomm besonders stark. Zuletzt geriet er zunehmend ins Visier von …
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Davos/Kuala Lumpur (dpa) - Die malaysische Billigfluglinie Air Asia will im Sommer ihre Flüge nach Europa wieder aufnehmen. Zunächst sei eine Strecke von der …
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
Washington - Tiefschwarze Szenarien machen die Runde: Die neue US-Regierung könnte die Welt in einen „Handelskrieg“ stürzen. Es gibt viele Fragen und vorerst nur einige …
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion