Was die Traum-Hochzeit kostet

Das Hochzeitskleid, der Brautstrauß, der Anzug für den Bräutigam und die gemietete Limousine – eine Hochzeit kostet Geld. Doch auch mit kleinerem Budget lässt sich eine passable Feier auf die Beine stellen. Auf die Planung kommt es an.

Ob Feier im Garten mit Freunden oder ein exklusiver Ort mit Sechs-Gänge-Menü – wie ein Paar seine Hochzeit feiert, ist unterschiedlich. Dementsprechend variabel sind auch die Kosten. „Es gibt Kunden, die kommen und sagen: Wir wollen eine schöne Feier – was kostet das? Oder andere, die sagen: Wir haben 15 000 Euro – was kriegen wir dafür?“, sagt Melanie Schmitz, Hochzeitsplanerin der Agentur Marry Me in Hamburg.

Das A und O sei eine exakte Budgetplanung, sagt Hochzeits-Buch-Autorin Alexandra Dionisio: „Wenn man nicht genau den Überblick behält, laufen die Kosten schnell aus dem Ruder.“ Die Anzahl der Gäste, der Stil der Feier und die Wahl des Ortes tragen maßgeblich zu den Kosten bei und sollten genau berücksichtigt werden.

Trauung kostet mindestens 50 Euro

Bestimmte Fixkosten muss jeder bezahlen. Dazu gehören die Kosten für die standesamtliche Trauung. Wie viel ein Brautpaar für Papiere und Trauung bezahlen muss, variiert von Bundesland zu Bundesland. „Eine Eheschließung ist grundsätzlich gebührenfrei, wenn sie im zuständigen Standesamt am Wohnort stattfindet“, sagt Volker Weber, Standesbeamter in Berlin und der Landesvorsitzende des Bundesverbandes der deutschen Standesbeamtinnen und Standesbeamten (BDS).

Auch Urkunden kosten Geld, ebenso sogenannte namensrechtliche Erklärungen – die werden bei Doppelnamen fällig. Die Kosten für eine deutsch-deutsche Eheschließung liegen bei mindestens 50 Euro. Wer zugleich ein Stammbuch kauft und sich mehrere Eheurkunden ausstellen lässt, muss gut 100 Euro bezahlen.

Wer in einer schönen Kirche weit weg von Zuhause heiraten will, müsse mit der dortigen Gemeinde über die Kosten sprechen, erklärt Hochzeitsplanerin Melanie Schmitz. „Es fallen zwar keine Gebühren an – aber meist bittet die Kirche um eine höhere Spende.“

Auch die eigenen Ansprüche an Festessen und Gestaltung schlagen sich im Budget nieder. Ein Brautpaar könne damit rechnen, dass der Ort der Feierlichkeit sowie Essen und Getränke etwa die Hälfte des Budgets einnehmen, so Hochzeitsplanerin Schmitz.

Auch die Trauringe kosten Geld. Ein guter Preis für ein Paar Ringe liege bei 1500 Euro, sagt Schmitz. „Bei einfacherem Material muss man ab 500 Euro rechnen.“ Dazu kommen Kosten für das Brautkleid, Strümpfe, Schuhe, Handtasche, eventuell Schleier und Brautstrauß. Auch der Bräutigam wolle natürlich nicht irgendeinen Anzug anziehen. Mindestens 200 bis 300 Euro müsse das Paar einplanen, dazu Ausgaben für Schuhe und Hemd.

Wenn sich die Braut professionell schminken und frisieren lassen will, kostet das beispielsweise zwischen 160 und 350 Euro. Der Vorteil einer Ganztagespauschale: „Wer sie bucht, kann gleich Mütter und Freundinnen mitnehmen und stylen lassen“, sagt Schmitz.

Große Unterschiede beim Catering

Wer gut aussieht, will auch ordentlich feiern. Die Preise für den Ort der Feier variieren stark. Bettina Funke-Redlich, Hochzeitsplanerin und Sprecherin des Bundes deutscher Hochzeitsplaner, weist auf die Unterschiede allein beim Catering hin: „Simple Büfetts von günstigeren Caterern sind oft schon ab 15 Euro lieferbar.“ Servicemitarbeiter, Geschirr, Besteck und sonstige Ausstattung kosten aber in der Regel extra. „Aus meiner Erfahrung sind Kosten zwischen 80 bis 150 Euro pro Person für das Catering inklusive Essen, Getränke, Mitarbeiter und Equipment bei einer festlichen Hochzeit durchaus üblich“, sagt Funke-Redlich. Dazu kommen dann Kosten für die Blumendekoration, eine Band oder einen DJ und den Fotografen. Auch Blumenschmuck, Einladungskarten, Menükarten, Tischkarten und Danksagungen kosten Geld. Wer beispielsweise Einladungen in Sonderformaten verschickt, vergesse häufig dabei, dass diese mehr Porto kosten, sagt Schmitz.

Jede Hochzeitsfeier sei sowieso Ausdruck der ganz eigenen Persönlichkeit des Paares, ist die Hochzeits-Autorin und Designerin Alexandra Dionisio überzeugt, auch „Light-Varianten“ einer Feier müssten keine Beeinträchtigung sein. „Eine Hochzeit, die mit Picknick im Park gefeiert wird, kann genauso wunderschön sein wie eine Traumhochzeit im Schloss.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eurogruppe berät über vorerst letzte Griechenland-Hilfen
Ist Griechenland bald zu Ende gerettet? Das hochverschuldete Land verzeichnet wieder Wirtschaftswachstum und Haushaltsüberschüsse, wenn man den Schuldendienst …
Eurogruppe berät über vorerst letzte Griechenland-Hilfen
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.