Traumwagen oder Klapperkiste:Was bei gebrauchten Autos wichtig ist

- Für den Kauf eines gebrauchten Autos sprechen derzeit gleich zwei Argumente: Neben dem niedrigeren Preis im Vergleich zum Neuwagen ist das die anstehende Erhöhung der Mehrwertsteuer zum 1. Januar, die gerade größere Anschaffungen deutlich verteuern wird. Doch damit statt dem Traumwagen keine Klapperkiste erstanden wird, sollten die Käufer Fahrzeug und Papiere genau unter die Lupe nehmen und auch auf eine Probefahrt nicht verzichten.

Unsere Zeitung fasst zusammen, was Fachleute von ADAC und TÜV raten.

Lack & Außenhaut

Den Wunschwagen sollte man sich tagsüber unter freiem Himmel anschauen, damit der Blick für Lackfehler nicht getrübt ist. Selbst kleinste Unregelmäßigkeiten, Dellen oder Lacknebel an Fenstergummi oder Leisten können ein Hinweis auf einen Unfall sein. Indizien für eine hohe Kilometerleistung und eine rasante Fahrweise sind Lackabplatzer im Frontbereich. Um Korrosions- Schäden zu entlarven, sollten die Kotflügel, die Kanten und Falze an den Türen, die Bodenbleche im Innenraum (Matten hochheben), die Aufhängungen der Federbeine und soweit möglich auch der Unterboden untersucht werden.

Klappen & Türen

Türen, Kofferraumdeckel und Motorhaube sollten einwandfrei schließen. Andernfalls ist auch das ein Hinweis auf einen früheren Unfall. Außerdem sollten die Dich-tungen an den Türen nicht porös sein.

Reifen

Die Reifen sollten mindestens noch vier Millimeter Profil haben. Ungleichmäßiger Abrieb deutet auf defekte Achsen oder fehlerhaftes Auswuchten hin.

Motor & Batterie

Der Motor muss auch im kalten Zustand gut anspringen, im Leerlauf ohne Begleitgerräusche laufen und in allen Gängen gut durchziehen. Das lässt sich am besten bei einer Probefahrt testen, die auf keinen Fall ausfallen sollte. Vorher sollten Interessenten aber noch einen Blick unter die Haube werfen: Die Batterie sollte nicht älter als vier Jahre alt sein und an einzelnen Schlauchanschlüssen sollten keine Flüssigkeiten austreten. Schaum oder Ölspuren im Kühlwasser deuten auf eine defekte Zylinderkopf- Dichtung hin.

Hebel & Pedale

Bei der Probefahrt sollten auch Scheinwerfer, Scheibenwischer, Lüftungsanlage und alle Instrumente im Armaturenbrett gecheckt werden. Besondere Aufmerksamkeit verdienen die Pedale: Die Bremse sollte geichmäßig ziehen und spätestens nach halbem Pedalweg ansprechen. Die Kupplung sollte ruckfrei funktionieren und nicht durchrutschen.

Papiere

Stimmt mit dem Wagen alles, sollte man sich vom Verkäufer die Fahrzeugpapiere vorlegen lassen. Die Daten im Kfz-Brief und -Schein sollten mit dem Wagen verglichen werden, beispielsweise ob die Fahrzeugs- Identifizierungsnummer übereinstimmt. Aus dem Brief geht zudem die Zahl der Vorbesitzer hervor. An Hand des Kundendienstheftes lässt sich nachvollziehen, ob das Auto regelmäßig inspiziert wurde. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum
Die USA und Europa streiten über neue Zölle. Das ist nicht der einzige Grund, der Wirtschaftsforscher skeptisch macht. Für Deutschland haben sie nicht mehr ganz so gute …
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum
Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef
Audi-Chef Stadler sitzt in U-Haft - der Aufsichtsrat hat ihn deshalb erst einmal beurlaubt und den Vertriebsvorstand auf den Chefsessel gesetzt.
Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.