Grenfell-Tower: Brandursache steht jetzt fest

Grenfell-Tower: Brandursache steht jetzt fest
+
Tui Travel kauft Anteile von Air Berlin.

Tui Travel kauft sich bei Air Berlin ein

London - Der weltgrößte Reiseveranstalter Tui Travel erwirbt für rund 33,5 Millionen Euro wie geplant 9,9 Prozent an der Fluggesellschaft Air Berlin.

Die Leibniz-Service GmbH, eine Tochter von Tui Travel, erwerbe knapp 8,5 Millionen neue Aktien, teilte Air Berlin am Mittwochabend mit. Die Ausgabe der Aktien und die Börsenzulassung seien noch in diesem Monat geplant. Die Leibniz- Service GmbH werde die Beteiligung im Laufe der nächsten Jahre planmäßig verringern und der Muttergesellschaft Tui übertragen. Hintergrund ist die komplizierte Finanzstruktur bei Tui. Der Konzern und seine Tochter Tui Travel hatten Ende September ihre Finanzierung neu geordnet.

Um einen Milliardenkredit früher als geplant an den Mutterkonzern zurückzuzahlen, gibt Tui Travel eine Wandelanleihe über 300 Millionen Pfund (325 Mio Euro) aus und besorgt sich weitere 140 Millionen Pfund von den Banken. Tui will die Wandelanleihe nicht zeichnen, aber Aktien nachkaufen, um den Mehrheitsanteil zu sichern. Der künftige Anteil an Air Berlin soll mit dem Kredit verrechnet werden. Tui Travel hatte sich zwei Milliarden Euro von Tui geliehen. Davon ist den Angaben zufolge etwa die Hälfte zurückgezahlt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fünf ex-VW-Manager werden weltweit gesucht
Washington/Berlin (dpa) - Fünf in den USA angeklagte Ex-VW-Manager müssen laut einem Bericht wegen ihrer möglichen Verstrickung in den Abgas-Skandal bei Reisen ins …
Fünf ex-VW-Manager werden weltweit gesucht
Dax gibt etwas nach
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat leicht nachgegeben. Gegen Mittag verlor er 0,26 Prozent auf 12 760,25 Punkte. Auf Wochensicht tritt der deutsche Leitindex nach seinem …
Dax gibt etwas nach
Uber-Mitarbeiter wollen Ex-Chef im Tagesgeschäft zurück
Der nächste Chef von Uber kann sich auf einen harten Job einstellen. Nicht genug, dass massiver Wandel durchgesetzt werden muss, viele Mitarbeiter trauern auch noch dem …
Uber-Mitarbeiter wollen Ex-Chef im Tagesgeschäft zurück
11,50 Euro: Krabbenbrötchen so teuer wie nie
Hamburg/Fedderwardersiel (dpa) - Krabben sind derzeit so teuer wie nie: Für ein Brötchen mit Nordseegarnelen müssen die Verbraucher tief in die Tasche greifen.
11,50 Euro: Krabbenbrötchen so teuer wie nie

Kommentare