+
Der Reiseveranstalter Tui Travel ist trotz eines deutlich verbesserten Ergebnisses im abgelaufenen Geschäftsjahr nicht aus den roten Zahlen gekommen.

Tui Travel weiter in den roten Zahlen

London - Der Reiseveranstalter Tui Travel ist trotz eines deutlich verbesserten Ergebnisses im abgelaufenen Geschäftsjahr nicht aus den roten Zahlen gekommen.

Der Umsatz blieb im Geschäftsjahr 2008/2009 mit knapp 13,9 Milliarden britischen Pfund (15,3 Mrd Euro) trotz der Wirtschaftskrise und eines gekappten Urlaubsangebots fast stabil, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Im operativen Geschäft verdiente Tui Travel 37 Millionen Pfund nach einem Verlust von 184 Millionen Pfund im Vorjahr. Unter dem Strich blieb ein Verlust von 25 Millionen Pfund nach einem Minus von 271 Millionen ein Jahr zuvor. Das Management sieht das Unternehmen für das laufende Geschäftsjahr 2009/2010 (bis 30. September) auf Kurs und will die Dividende für das vergangene Jahr um ein Zehntel anheben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit
Ob Ärzte, Lokführer oder Fluglotsen - in der Ablehnung der neuen Tarifeinheit sind sich die Gewerkschaften einig. Arbeitsministerin Nahles kämpft in Karlsruhe persönlich …
Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit
Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
New York (dpa) - Der Yahoo-Kaufinteressent Verizon hat im Schlussquartal 2016 einen Dämpfer einstecken müssen. Umsatz und Gewinn sanken im Vergleich zum …
Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
Berlin erwartet Job-Rekord und Konjunkturplus
Die schwarz-rote Koalition kann im Wahljahr 2017 wohl nochmals mit einem Höchststand bei der Beschäftigung und einem soliden Wirtschaftswachstum punkten. Es gebe aber …
Berlin erwartet Job-Rekord und Konjunkturplus

Kommentare