+
Der Reiseveranstalter Tui Travel ist trotz eines deutlich verbesserten Ergebnisses im abgelaufenen Geschäftsjahr nicht aus den roten Zahlen gekommen.

Tui Travel weiter in den roten Zahlen

London - Der Reiseveranstalter Tui Travel ist trotz eines deutlich verbesserten Ergebnisses im abgelaufenen Geschäftsjahr nicht aus den roten Zahlen gekommen.

Der Umsatz blieb im Geschäftsjahr 2008/2009 mit knapp 13,9 Milliarden britischen Pfund (15,3 Mrd Euro) trotz der Wirtschaftskrise und eines gekappten Urlaubsangebots fast stabil, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Im operativen Geschäft verdiente Tui Travel 37 Millionen Pfund nach einem Verlust von 184 Millionen Pfund im Vorjahr. Unter dem Strich blieb ein Verlust von 25 Millionen Pfund nach einem Minus von 271 Millionen ein Jahr zuvor. Das Management sieht das Unternehmen für das laufende Geschäftsjahr 2009/2010 (bis 30. September) auf Kurs und will die Dividende für das vergangene Jahr um ein Zehntel anheben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Antiquitäten schätzen lassen: Expertin sagt, worauf Sie achten müssen
Wie lasse ich Antiquitäten schätzen? Und wie verkaufe ich sie am besten? Expertin Ingrid Petersen gibt eine Anleitung, wie man Antiquitäten schätzen lassen kann.
Antiquitäten schätzen lassen: Expertin sagt, worauf Sie achten müssen
Air Berlin: Das sind die drei Interessenten für eine Übernahme
Die Übernahmegespräche bei Air Berlin laufen schon seit Wochen, sagt Vorstandschef Winkelmann. Interessenten gebe es mehrere. Verkehrsminister Dobrindt wirbt für eine …
Air Berlin: Das sind die drei Interessenten für eine Übernahme
Zahl der Fahrgäste in Bus und Bahn steigt weiter
Immer mehr Menschen nutzen öffentliche Verkehrsmittel - aber nicht überall. Auch die Einnahmen steigen wegen höherer Ticketpreise. Aus Sicht der Branche reichen sie aber …
Zahl der Fahrgäste in Bus und Bahn steigt weiter
Kommentar zum Kampf um die Reste von Air Berlin
Air Berlin ist pleite. Wieder einmal werden nun Steuermittel eingesetzt, um den Betrieb aufrechtzuerhalten. Ein Kommentar.
Kommentar zum Kampf um die Reste von Air Berlin

Kommentare