+
Italien muss sparen: Darauf bereitet Finanzminister Giulio Tremonti (links) seine Landsleute vor.

Tremonti bereitet Italien auf drastische Sparmaßnahmen vor

Rom - Im Kampf gegen die Schulden- und Wirtschaftskrise Italiens bereitet Finanzminister Giulio Tremonti das Land auf drastische Sparmaßnahmen und Reformen vor.

In der Diskussion seien Einkommenseinschnitte im öffentlichen Dienst und mehr Dienstjahre sowie ein verschärftes Vorgehen gegen Steuerhinterziehung und eine “Solidaritätsabgabe“, sagte Tremonti am Donnerstag in Rom. Er sprach vor den aus den Parlamentsferien geholten Ausschüssen für Etat- und Verfassungsfragen. Die Regierung von Silvio Berlusconi will bereits 2013 einen ausgeglichenen Staatshaushalt vorlegen und das auch in der Verfassung verankern. Seit der Arbeit im Juni an dem ersten italienischen Sparpaket über 48 Milliarden Euro “hat die Krise einen anderen Verlauf genommen und ist noch nicht zu Ende“, erklärte Tremonti. “Ihre weitere Dynamik ist auch nicht leicht vorhersehbar.“ Er sei doch eher für vorsichtige denn für optimistische Formulierungen bekannt, fügte er an. Für die angekündigten zusätzlichen Maßnahmen im Gespräch seien auch eine völlige Liberalisierung der lokalen öffentlichen Dienste sowie ein einschneidender Abbau der “Kosten der Politik“, erklärte Tremonti.

Bis zum 18. August will die Regierung ein Gesetzesdekret mit neuen Maßnahmen für einen radikaleren Spar- und Reformkurs vorlegen. “Wir werden alles rasch, gut und einwandfrei machen“, hatte Berlusconi bei einer Gesprächsrunde mit Gewerkschaften und Arbeitgebern am Mittwoch gesagt. Italiens Mitte-Rechts-Regierung wollte den ausgeglichen Staatsetat ursprünglich 2014 schaffen, drückt nun aber aufs Tempo.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Obstbauern rechnen mit höheren Preisen für Kirschen
So warm es derzeit vielerorts in Deutschland ist, so klirrend kalt war es erst vor zwei Monaten. Der plötzliche Frost versetzte Obstbäumen einen Schlag - und trübte die …
Obstbauern rechnen mit höheren Preisen für Kirschen
Folgen eines Rückruf-Desasters: Takata meldet Insolvenz an
Dramatischer Sturz eines japanischen Traditionskonzerns: Nach Millionen Rückrufen meldet der Airbag-Hersteller Takata Insolvenz an. Rettung soll aus China und den USA …
Folgen eines Rückruf-Desasters: Takata meldet Insolvenz an
Neuer Prozess um Kündigungsklausel einer Bausparkasse
Das klassische Geschäftsmodell der Bausparkassen funktioniert wegen der extrem niedrigen Zinsen nicht mehr. Darf die Badenia Kündigungsklauseln verwenden, mit denen sie …
Neuer Prozess um Kündigungsklausel einer Bausparkasse
Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die Europäische Zentralbank hat nun genug - und trifft eine wichtige Entscheidung. Ein Plan …
Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit

Kommentare