Trennung von Lkw-Sparte? Daimler dementiert

Stuttgart - Der Autobauer Daimler hat Gerüchte über eine Abspaltung der Nutzfahrzeugsparte aus dem Konzern zurückgewiesen. "Das ist für uns kein Thema", sagte ein Daimler-Sprecher in Stuttgart.

Anhaltende Spekulationen über einen Einstieg des schwedischen Finanzinvestors Cevian Capital wollte der Sprecher nicht kommentieren. Er sagte allerdings: "Jeder neue Investor ist bei uns herzlich willkommen."

Nach Angaben des Nachrichtenmagazins "Focus" soll der schwedische Investor bei dem Autobauer eingestiegen sein und eine Zerschlagung des Unternehmens gefordert haben. Bei einem Treffen mit Daimler-Chef Dieter Zetsche hätten Vertreter von Cevian Capital verlangt, die Nutzfahrzeugsparte aus dem Konzern herauszulösen und einen Verkauf oder Börsengang des Lkw-Bereichs in Angriff zu nehmen. Der Investor habe bislang erst rund zwei Prozent der Daimler-Papiere erworben, berichtet das Magazin. Er habe jedoch angekündigt, den Anteil möglicherweise aufzustocken und sich mit weiteren Finanzinvestoren zu vereinen, um ihre Interessen durchzusetzen.

Der Betriebsratsvorsitzende des Daimler-Konzerns, Erich Klemm, sagte dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel", er sei "beunruhigt" über die Spekulationen. Gegen eine möglicherweise drohende Zerschlagung kündigte er harten Widerstand an. "Das würde auf massiven Widerstand der Belegschaft stoßen", sagte er dem Magazin. Wirtschaftlich würde Daimler durch einen Verkauf des Lkw-Geschäftes geschwächt.

Bislang ist das Emirat Kuwait mit einem Anteil von 7,6 Prozent der einzige nennenswerte Anteilseigner bei den Stuttgartern. Doch Vorstandsvorsitzender Zetsche, Finanzchef Bodo Uebber, Aufsichtsratschef Manfred Bischoff und sogar der Betriebsrat haben in der Vergangenheit immer wieder die Werbetrommel für den Kauf von Daimler-Anteilen gerührt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung will über Gründe des Note-7-Debakels berichten
Seoul (dpa) - Samsung will nach monatelangen Untersuchungen den Grund für die Brände bei seinem Vorzeige-Smartphone Galaxy Note 7 nennen.
Samsung will über Gründe des Note-7-Debakels berichten
Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Berlin (dpa) - Die Agrar- und Ernährungsmesse Grüne Woche in Berlin hat am Freitag für Besucher geöffnet. Bis 29. Januar präsentieren sich in den Hallen unter dem …
Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
Augsburg (dpa) - Nach der Übernahme des Roboterbauers Kuka haben die chinesischen Investoren erneut die rund 3500 Jobs am Kuka-Sitz in Augsburg garantiert.
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
IBM mit weiterem Umsatzrückgang
Beim Computer-Dino IBM geht der Wandel vom klassischen IT-Anbieter zum modernen Cloud-Dienstleister nur schleppend voran. Die Geschäftsbereiche, auf die der Konzern in …
IBM mit weiterem Umsatzrückgang

Kommentare