Trennung von Lkw-Sparte? Daimler dementiert

Stuttgart - Der Autobauer Daimler hat Gerüchte über eine Abspaltung der Nutzfahrzeugsparte aus dem Konzern zurückgewiesen. "Das ist für uns kein Thema", sagte ein Daimler-Sprecher in Stuttgart.

Anhaltende Spekulationen über einen Einstieg des schwedischen Finanzinvestors Cevian Capital wollte der Sprecher nicht kommentieren. Er sagte allerdings: "Jeder neue Investor ist bei uns herzlich willkommen."

Nach Angaben des Nachrichtenmagazins "Focus" soll der schwedische Investor bei dem Autobauer eingestiegen sein und eine Zerschlagung des Unternehmens gefordert haben. Bei einem Treffen mit Daimler-Chef Dieter Zetsche hätten Vertreter von Cevian Capital verlangt, die Nutzfahrzeugsparte aus dem Konzern herauszulösen und einen Verkauf oder Börsengang des Lkw-Bereichs in Angriff zu nehmen. Der Investor habe bislang erst rund zwei Prozent der Daimler-Papiere erworben, berichtet das Magazin. Er habe jedoch angekündigt, den Anteil möglicherweise aufzustocken und sich mit weiteren Finanzinvestoren zu vereinen, um ihre Interessen durchzusetzen.

Der Betriebsratsvorsitzende des Daimler-Konzerns, Erich Klemm, sagte dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel", er sei "beunruhigt" über die Spekulationen. Gegen eine möglicherweise drohende Zerschlagung kündigte er harten Widerstand an. "Das würde auf massiven Widerstand der Belegschaft stoßen", sagte er dem Magazin. Wirtschaftlich würde Daimler durch einen Verkauf des Lkw-Geschäftes geschwächt.

Bislang ist das Emirat Kuwait mit einem Anteil von 7,6 Prozent der einzige nennenswerte Anteilseigner bei den Stuttgartern. Doch Vorstandsvorsitzender Zetsche, Finanzchef Bodo Uebber, Aufsichtsratschef Manfred Bischoff und sogar der Betriebsrat haben in der Vergangenheit immer wieder die Werbetrommel für den Kauf von Daimler-Anteilen gerührt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel: Ende September Lösung zu Diesel-Umrüstungen
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bei der in der Koalition umstrittenen Frage technischer Diesel-Nachrüstungen eine Entscheidung bis Ende September …
Merkel: Ende September Lösung zu Diesel-Umrüstungen
Anleger im Dax halten sich zurück
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt haben sich die Anleger weiter zurückgehalten.
Anleger im Dax halten sich zurück
Bilfinger verlangt Millionenbeträge von Ex-Top-Managern
Wegen eines Bestechungsfalls in Nigeria vor langer Zeit hatte sich Bilfinger mit dem US-Justizministerium auf eine millionenschwere Geldbuße geeinigt. Nun fordert der …
Bilfinger verlangt Millionenbeträge von Ex-Top-Managern
Frühe Weinlese lässt Winzer hoffen
In einem warmen Sommer reifen die Trauben ungewöhnlich früh. Ob sie auch einen sehr guten Wein ergeben, entscheiden die kommenden Wochen. Die Aussichten für die Menge …
Frühe Weinlese lässt Winzer hoffen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.