Trennung von Lkw-Sparte? Daimler dementiert

Der Autobauer Daimler hat Gerüchte über eine Abspaltung der Nutzfahrzeugsparte aus dem Konzern zurückgewiesen. Â"Das ist für uns kein ThemaÂ", sagte ein Daimler-Sprecher in Stuttgart.

Anhaltende Spekulationen über einen Einstieg des schwedischen Finanzinvestors Cevian Capital wollte der Sprecher nicht kommentieren. Er sagte allerdings: "Jeder neue Investor ist bei uns herzlich willkommen."

Nach Angaben des Nachrichtenmagazins "Focus" soll der schwedische Investor bei dem Autobauer eingestiegen sein und eine Zerschlagung des Unternehmens gefordert haben. Bei einem Treffen mit Daimler-Chef Dieter Zetsche hätten Vertreter von Cevian Capital verlangt, die Nutzfahrzeugsparte aus dem Konzern herauszulösen und einen Verkauf oder Börsengang des Lkw-Bereichs in Angriff zu nehmen. Der Investor habe bislang erst rund zwei Prozent der Daimler-Papiere erworben, berichtet das Magazin. Er habe jedoch angekündigt, den Anteil möglicherweise aufzustocken und sich mit weiteren Finanzinvestoren zu vereinen, um ihre Interessen durchzusetzen.

Der Betriebsratsvorsitzende des Daimler-Konzerns, Erich Klemm, sagte dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel", er sei "beunruhigt" über die Spekulationen. Gegen eine möglicherweise drohende Zerschlagung kündigte er harten Widerstand an. "Das würde auf massiven Widerstand der Belegschaft stoßen", sagte er dem Magazin. Wirtschaftlich würde Daimler durch einen Verkauf des Lkw-Geschäftes geschwächt.

Bislang ist das Emirat Kuwait mit einem Anteil von 7,6 Prozent der einzige nennenswerte Anteilseigner bei den Stuttgartern. Doch Vorstandsvorsitzender Zetsche, Finanzchef Bodo Uebber, Aufsichtsratschef Manfred Bischoff und sogar der Betriebsrat haben in der Vergangenheit immer wieder die Werbetrommel für den Kauf von Daimler-Anteilen gerührt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer legt Bilanz für 2016 vor
Die anhaltende Unsicherheiten bei der geplanten milliardenschweren Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto bringen Bayer nicht aus dem Tritt. Auch im turbulenten Jahr …
Bayer legt Bilanz für 2016 vor
Bausparkassen dürfen Altverträge kündigen: Kein Auslaufmodell
Bausparer können sich nicht mehr gegen die Kündigung eines alten Bausparvertrages wehren, urteilte der BGH am Dienstag. Trotzdem sollte man das Modell nicht abstempeln, …
Bausparkassen dürfen Altverträge kündigen: Kein Auslaufmodell
Solaranlage versichern: Risiko auf dem Dach
Eine Police ist zwar nicht Pflicht. Aber es ist durchaus sinnvoll, eine Solaranlage auf dem Hausdach zu versichern. Gute Verträge gibt es bereits ab 100 Euro im Jahr.
Solaranlage versichern: Risiko auf dem Dach
Schwarzer Tag für Bausparer: Fragen & Antworten zum Urteil des BGH
Karlsruhe - Wegen der hohen Zinsen haben Bausparkassen ihren Kunden geschätzt 250.000 ältere Verträge gekündigt. Verbraucherschützer werfen ihnen vor, in besseren Zeiten …
Schwarzer Tag für Bausparer: Fragen & Antworten zum Urteil des BGH

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion