Treue zur Bank kann teuer sein

München - Immer mehr Banken werben mit kostenlosen Girokonten. Trotzdem scheuen viele Kunden den Wechsel und zahlen so im ungünstigsten Fall jedes Jahr 200 Euro zuviel.

Das ideale Girokonto - kostenlos, gut verzinst, mit gebührenfreier EC- und Kreditkarte und vielen Geldautomaten - ist nicht leicht zu finden, aber durchaus existent. Die Stiftung Warentest rät daher allen Bankkunden, einen genauen Blick auf ihren Kontoauszug zu werfen, um zu sehen, wie viel Gebühren das eigene Geldinstitut überhaupt verlangt. Das wüssten die wenigsten Verbraucher, schreiben die Tester in ihrer Zeitschrift Finanztest. Wer für ein Filialkonto inklusive Kreditkarte mehr als 80 Euro oder für ein Online-Konto mehr als 40 Euro im Jahr bezahlt, sollte sich einen Wechsel überlegen. Vorab muss aber klar sein, ob eine persönliche Betreuung bei einer Filialbank gewünscht ist, oder eine Online- bzw. Telefonbetreuung bei einer Direktbank rund um die Uhr ausreicht.

Die Auswahl an kostenlosen Girokonten werde immer größer, stellten die Tester fest. Allerdings seien diese oft an Bedingungen geknüpft oder nur bei Online-Kontoführung erhältlich. Kostenlose Online-Konten ohne Bedingungen inklusive Kreditkarte haben die Direktbanken DKB, ING-Diba, Skatbank, SKG Bank und Wüstenrot Bank zu bieten. Dünner wird die Auswahl für Kunden, die auf ein Filialnetz wert legen. Bundesweit bietet nur die Norisbank ein kostenloses Konto mit Kreditkarte an, regional begrenzt auch einige Sparda-Banken.

Unterschiede gibt es auch bei den Überziehungszinsen. Für einen Dispokredit sind bei den getesteten Banken zwischen 7 und fast 15 Prozent fällig, bei geduldeter Überziehung sogar bis zu knapp 20 Prozent.

Das Geldabheben ist an den Automaten der kontoführenden Bank immer kostenlos. Teuer wird es, wenn ein Kunde einen Geldautomaten außerhalb seines Bankenverbundes nutzt. Laut Stiftung Warentest zahlen Kunden, die "fremdgehen", für jede Abhebung im Schnitt vier Euro.

Aufpassen müssen vor allem Kunden der DKB und der SKG Bank. Wer bei diesen Banken - so wie er es gewohnt ist - mit der EC-Karte Geld abhebt, muss jedes Mal 10 Euro zahlen. Denn bei diesen Banken muss der Kunde mit der Kreditkarte Geld abheben - das ist dann aber sogar weltweit kostenlos.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Es sind Griechenland-Rettungsverhandlungen - doch die Finanzminister gehen geradezu in Hochstimmung in die Eurogruppe. Aber dann zieht sich die Sache doch wieder in die …
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.