+
Warner: Der scheidende EZB-Präsident Jean-Claude Trichet sieht Europas Finanzstabilität in Gefahr.

"Schlimmste globale Krise seit dem Zweiten Weltkrieg"

Berlin - Der scheidende EZB-Präsident Trichet hält die Finanzstabilität des Euro-Raums angesichts der Schuldenkrise für gefährdet. Warum der Notenbanker von der "schlimmsten globalen Krise seit dem Zweiten Weltkrieg" spricht:

Der Tageszeitung “Welt“ (Mittwoch) sagte er: “Der Euro als Währung ist offensichtlich nicht in Gefahr. Es ist die Finanzstabilität des Euro-Raums insgesamt, die gefährdet ist.“

Am Dienstag hatte Jean-Claude Trichet vor dem EU-Parlament bereits erklärt, die Krise der Eurozone habe eine “systemische Dimension“ erreicht.

Das Thema “Systemrelevanz“ spielte schon in der ersten Finanzmarktkrise ab 2008 eine wichtige Rolle. Damals machte der Begriff der “systemrelevanten“ Banken die Runde. Damit war gemeint, dass bestimmte Institute so wichtig für die Finanzwirtschaft sind, dass ihr Ausfall das gesamte System beschädigen würde.

Schuldenkrise im Euroland: So fing alles an

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

Der “Welt“ sagte Trichet nun weiter, Europa sei das “Epizentrum der Staatschuldenkrise“ - auch wenn Japan und die USA ähnliche Probleme hätten. Der Notenbanker begründete seine Einschätzung mit der gegenseitigen Abhängigkeit der 17 Euro-Staaten. Die aktuelle Lage bezeichnete er erneut als “schlimmste globale Krise seit dem Zweiten Weltkrieg“.

Kritik an der Arbeit der EZB wies Trichet zurück. Die Europäische Zentralbank sei “absolut unabhängig von Regierungen und Interessengruppen“. Mit ihren seit Ausbruch der Krise getroffenen Entscheidungen habe die Notenbank “angemessen auf das Versagen an den Finanzmärkten reagiert“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Weltwirtschaft boomt - doch wer hat etwas davon?
Der Weltwirtschaft geht es so gut wie lange nicht mehr. Das sagt unter anderem der IWF. Doch kommt der Wohlstand auch bei den einfachen Menschen an oder nur bei den …
Die Weltwirtschaft boomt - doch wer hat etwas davon?
Euro-Finanzminister billigen weitere Milliarden für Athen
Nach Jahren der Krise nähert sich Griechenland dem Ende des internationalen Hilfsprogramms. Im Sommer soll dies endgültig Geschichte sein - doch es gibt noch …
Euro-Finanzminister billigen weitere Milliarden für Athen
Dax mit weiterem Schritt in Richtung Rekord
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat zum Wochenauftakt einen weiteren Schritt in Richtung Rekordhoch getan. Zum Handelsschluss stand der deutsche Leitindex 0,22 Prozent im …
Dax mit weiterem Schritt in Richtung Rekord
Alpenverein will Kletterhallen nicht in GmbHs umwandeln
Der Deutsche Alpenverein liegt mit den privaten Kletterhallenbetreibern weiter im Streit. Der größte deutsche Sportverein lehnte am Montag ab, seine gut 200 …
Alpenverein will Kletterhallen nicht in GmbHs umwandeln

Kommentare