+
Die EZB will am kommenden Montag bekannt geben, welche und wie viele Staatsanleihen sie aufgekauft hat. Die Märkte befänden sich wegen der derzeitigen Turbulenzen in der schlimmsten Krise seit dem Zweiten Weltkrieg.

Trichet: Märkte in schlimmster Krise seit Krieg

Paris - Die EZB will am kommenden Montag bekannt geben, welche und wie viele Staatsanleihen sie aufgekauft hat. Die Märkte befänden sich wegen der derzeitigen Turbulenzen in der schlimmsten Krise seit dem Zweiten Weltkrieg.

Lesen Sie auch:

Dax stürzt ab

Börsen weltweit immer weiter im Sinkflug

Das sagte EZB-Präsident Jean-Claude Trichet am Dienstag dem Rundfunksender Europe 1. Die “unkonventionelle“ Entscheidung der EZB, Staatsanleihen vom Markt zu nehmen, solle das Vertrauen in dieses Finanzsystem wiederherstellen. Wie lange die EZB noch Anleihen auf dem Sekundärmarkt aufkaufen will, sagte Trichet nicht. Er betonte, dies sei eigentlich Aufgabe der Regierungen, die dies “so rasch wie möglich“ tun müssten.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Heilbronn - Auf Gewalt und Aggressionen treffen Bahn-Mitarbeiter bei ihrer Arbeit fast jeden Tag. Oft liegt es an alkoholisierten Fahrgästen. Die Gewerkschaft der …
Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Im Februar herrscht auf dem Arbeitsmarkt in der Regel Winterpause - Experten rechnen diesmal allenfalls mit einem leichten Rückgang der Erwerbslosenzahl. Im …
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Bangladesch hat zuletzt viele Fortschritte bei der Sicherheit seiner Textilarbeiter gemacht. Auf einem Gipfel sollten sie diskutiert werden. Doch ein anderer Konflikt …
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada
Bad Vilbel - Um Stada ringen derzeit drei Finanzinvestoren. Schon in wenigen Tagen könnte sich entscheiden, ob der Arzneimittelhersteller eigenständig bleibt. …
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada

Kommentare