1 von 32
"Die Sprache des Geldes" beherrscht der Franzose Jean-Claude Trichet, hier 2010 bei einer gleichnamigen Ausstellung in Frankfurt, perfekt. Das zeigte er acht Jahre lang an der Spitze der EZB. Doch sein Start war holprig.
2 von 32
Unruhige Zeite kannte Trichet bereits in den 90er-Jahren als Chef der französischen Zentralbank: Gegen ihn lief ein Ermittlungsverfahren wegen der Milliarden-Verluste bei der Großbank Crédit Lyonnais.
3 von 32
Im Jahr 2002 machte man Trichet und anderen Angeklagten in Paris den Prozess.
4 von 32
Der Diplom-Bergbauingenieur musste Rechenschaft ablegen und wurde letztendlich am 18. Juni 2003 freigesprochen.
5 von 32
Damit stand seiner Kandidatur als neuer EZB-Chef nichts mehr im Wege. Trichet sollte bereits früher an die Spitze. Doch der Holländer Wim Duisenberg (li.) erhielt 1998 den Vorzug.
6 von 32
Geschafft! Prozess gewonnen, Kandidatur gewonnen. Am 1. November 2003 klettert Trichet mit 60 Jahren an die Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB).
7 von 32
Trichets Führungsstil war nüchtern, doch die Kameras liebten die ausladenden Gesten Trichets.
8 von 32
Trichtes Führungsstil war nüchtern, doch die Kameras liebten die ausladenden Gesten Trichets.

EZB-Chef Trichet tritt ab: Seine Karriere in Bildern

Brüssel - Zum Höhepunkt der Euro-Schuldenkrise räumt EZB-Chef Trichet  seinen Posten. Die besten Bilder seiner Amtszeit sehen Sie hier.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Das sind die 15 wertvollsten Unternehmen der Welt
München - Medienunternehmen, Burgerrestaurant oder Computerfirma. Sie alle haben eines gemeinsam: Sie sind unter den 15 wertvollsten Unternehmen der Welt. Wir zeigen sie …
Das sind die 15 wertvollsten Unternehmen der Welt
Die fünf größten Mogelpackungen des Jahres
Hamburg - Die Verbraucherzentrale Hamburg stellt zur Abstimmung: Was ist die Mogelpackung des Jahres 2016? Diese Kandidaten sind im Rennen.
Die fünf größten Mogelpackungen des Jahres

Kommentare