Ein Triebwerk vom Typ PW305A steht im Logistiklager der MTU Maintance in Ludwigsfelde. MTU streicht mehr als 1000 Jobs. Foto: Bernd Settnik/dpa-Zentralbild/dpa
+
Ein Triebwerk vom Typ PW305A steht im Logistiklager der MTU Maintance in Ludwigsfelde. MTU streicht mehr als 1000 Jobs. Foto: Bernd Settnik/dpa-Zentralbild/dpa

In Folge der Corona-Pandemie

Triebwerkshersteller MTU baut mehr als 1000 Stellen ab

MTU baut Stellen ab. Dabei sollen vor allem individuelle Vereinbarungen wie Altersteilzeit oder Vorruhestandsregelungen genutzt werden. Einige Maßnahmen sind bereits eingeleitet.

München (dpa) - Der Triebwerkshersteller MTU streicht mehr als 1000 Jobs. Angesichts der Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die internationale Luftfahrt werde man bis Ende 2021 die Personalkapazität um 10 bis 15 Prozent verringern, erklärte das Unternehmen.

Diese Zahl auf Personen umzurechnen sei schwierig, sagte ein Sprecher. Angesichts von gut 10.700 Mitarbeitern müsse man aber von einem Abbau von mehr als 1000 Jobs ausgehen. Dieser soll sich auf die deutschen und internationalen Standorte des Unternehmens verteilen.

"Es wird Jahre dauern, bis der Luftverkehr - und damit die Grundlage unserer Aktivitäten im Serien- und Instandhaltungsgeschäft - wieder das Niveau der Vorkrisen-Jahre erreichen wird", sagte MTU-Chef Reiner Winkler. Das Unternehmen geht davon aus, den Abbau zumindest in Deutschland, wo es rund 8500 Beschäftigte hat, ohne betriebsbedingte Kündigungen zu bewältigen. Im Ausland könnten freiwillige Maßnahmen aber teilweise nicht reichen.

Statt Kündigungen sollen vor allem individuelle Vereinbarungen wie Altersteilzeit oder Vorruhestandsregelungen genutzt werden. Einige Maßnahmen seien bereits eingeleitet, hieß es, etwa ein weitgehender Einstellungsstopp und Arbeitszeitreduzierung. Zudem werden freiwerdende Stellen nicht mehr nachbesetzt. An den deutschen Standorten setzt MTU aktuell zudem auf Kurzarbeit.

© dpa-infocom, dpa:200706-99-687249/4

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Banknotenhersteller G+D: Das Digitalgeld kommt
Private Kryptowährungen wie Bitcoin gibt es schon, digitale Dollarmünzen oder Euroscheine dagegen noch nicht. Doch das könnte sich in Zukunft ändern.
Banknotenhersteller G+D: Das Digitalgeld kommt
Porsche Taycan: Tesla-Fahrer lachen sich über Update für Sportwagen schlapp - „Witz des Tages“
Porsche hat vor gut einem halben Jahr mit dem Taycan das erste reine E-Auto auf den Markt gebracht. Doch ausgerechnet der E-Flitzer bringt jetzt Ärger mit der Kundschaft.
Porsche Taycan: Tesla-Fahrer lachen sich über Update für Sportwagen schlapp - „Witz des Tages“
Sparkassen-Revolution: Neues Bezahlsystem für alle Girocard-Zahler kommt schon viel früher
Die Sparkassen-Gruppe steht kurz vor der Einführung eines neuen Bezahldienstes für die Girocard. Mit 46 Millionen Kunden ist sie das meist genutzte Zahlungsmittel in …
Sparkassen-Revolution: Neues Bezahlsystem für alle Girocard-Zahler kommt schon viel früher
VW-Chef Diess fährt mit E-Auto und E-Bike in Urlaub: Ein Bild-Detail irritiert - „ganz anders als das Werbefoto“
VW-Chef Herbert Diess hat mit seiner E-Auto-Aktion für weltweites Aufsehen gesorgt. Jetzt nimmt sich der Ingenieur das nächste Produkt aus dem Konzern vor. 
VW-Chef Diess fährt mit E-Auto und E-Bike in Urlaub: Ein Bild-Detail irritiert - „ganz anders als das Werbefoto“

Kommentare