+
Wolfgang Grupp will einen Flüchtling als Näher einstellen.

Wolfgang Grupp

Trigema-Chef stellt Flüchtling notfalls auf eigenes Risiko ein

Wolfgang Grupp, Inhaber des Bekleidungsherstellers Trigema, will einen in Oberbayern lebenden Flüchtling aus Pakistan notfalls auch ohne Erlaubnis der Ausländerbehörde als Näher beschäftigen.

„Wenn die Zustimmung nicht in 14 Tagen vorliegt, stelle ich den Bewerber auf eigenes Risiko ein“, sagte der 73-Jährige der „Wirtschaftswoche“. „Wenn ich dann Schwierigkeiten bekomme, gehe ich zu Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Da bin ich gespannt, was passiert.“

Das Unternehmen aus Burladingen in Baden-Württemberg hatte dem Bericht zufolge eine Stellenanzeige im Internet geschaltet und unter anderem von der oberbayerischen Stadt Penzberg (Kreis Weilheim-Schongau) den Flüchtling vermittelt bekommen.

Damit Trigema ihn beschäftigen darf, müssen die Unterlagen zur zuständigen Ausländerbehörde nach Balingen geschickt werden. „Ich habe Verständnis dafür, dass die Behörden die Unterlagen prüfen müssen, möchte aber nicht wochenlang hingehalten werden“, so Grupp weiter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps
Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe sollte die Position der Autofahrer gegenüber den Ölkonzernen stärken und niedrigere Preise mit sich bringen. Eine Studie kommt …
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben
Die Eltern des kleinen Jozef (2) waren fassungslos, als Sie das Kinderzimmer betraten. Ihr Sohn lebte nicht mehr. Schuld soll ein Ikea-Möbel gewesen sein.
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben

Kommentare