Tropensturm "Rita" treibt Preis in die Höhe

- New York/Wien - Der Sturm "Rita" vor der US-Küste hat die Ölpreise wieder in die Höhe getrieben. Rohöl der Sorte WTI zur Oktoberauslieferung stieg am Montag im Vergleich zum Vorwochenschluss im elektronischen Handel am New Yorker Warenterminmarkt Nymex um zwei Prozent auf 64,25 Dollar je Barrel (159 Liter). Die Opec erwägt angesichts der unberechenbaren Ölmärkte eine "flexible" Erhöhung seiner täglichen Förderquoten um bis zu zwei Millionen Barrel.

Der Hurrikan "Rita" könnte erneut die Öl- und Erdgasgebiete im Golf von Mexiko und in Texas bedrohen. Der Heizölpreis legte um 3,3 Prozent und der Benzinpreis um 3,5 Prozent zu. Erdgas verteuerte sich sogar um 3,5 Prozent. WTI-Öl hatte einen Rekordstand mit 70,85 Dollar je Barrel am 30. August erreicht. Erst vor drei Wochen hatte der Hurrikan "Katrina" schwere Schäden angerichtet.

Es dürfte noch Monate dauern, ehe die volle Öl- und Erdgasproduktion aufgenommen werden kann. Sollte es weitere sturmbedingte Produktionsausfälle oder Raffinerieschäden geben, könnten die Energiepreise laut US-Marktexperten erneut in die Höhe gehen.

Die zusätzlichen bis zu zwei Millionen Barrel Opec-Öl könnten "je nach Bedarf" auf den Markt gebracht werden, verlautete aus den Kreisen der Organisation Erdöl exportierender Länder. Eine endgültige Entscheidung fällt voraussichtlich am heutigen Dienstag.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Drohende Jobverluste bei Air Berlin
Die Spannung steigt bei Air Berlin - und ebenso die Befürchtungen vieler Beschäftigter. In den kommenden Tagen wird über den Verkauf entschieden. Wer bekommt den …
Drohende Jobverluste bei Air Berlin
Deutschland verpasst EU-Ziel für erneuerbare Energien
Ökostrom stärker fördern, den Ausbau deckeln oder alles dem Markt überlassen? Darüber streiten Experten und Parteien. Der Bundesverband Erneuerbare Energien warnt kurz …
Deutschland verpasst EU-Ziel für erneuerbare Energien

Kommentare