+
Wie viel Abfindung ein Arbeitnehmer erhält, ist teilweise gesetzlich geregelt. Doch auch freiwillig kann ein Unternehmen Gekündigten eine Abfindung zukommen lassen.

Wer Anspruch auf Abfindung hat

Trostpflaster für Gekündigte

Die Wirtschaftskrise erfasst den Arbeitsmarkt. Immer öfter werden nun Mitarbeiter gekündigt. Die dann oft gestellte Frage lautet: Muss der Arbeitgeber eine Abfindung zahlen? Unsere Zeitung erklärt, was Betroffene darüber wissen sollten.

Vielfach wird angenommen, der Anspruch auf eine Abfindung bestehe aufgrund einer langen Betriebszugehörigkeit. Das stimmt aber nicht. Das Gesetz sieht lediglich drei Möglichkeiten vor, eine Abfindung für den verlorenen Arbeitsplatz beanspruchen zu können.

Vereinbarte Zahlung

Es besteht ein Rechtsanspruch auf eine Abfindung, wenn ein Arbeitgeber "wegen dringender betrieblicher Erfordernisse" gekündigt hat und der Arbeitnehmer daraufhin keine Kündigungsschutzklage erhebt - wozu er drei Wochen nach Zugang der Kündigung Zeit hat. Allerdings hat das Gesetz vor diesen Anspruch noch eine Hürde aufgebaut: Bedingung für den Abfindungsanspruch ist nämlich, dass der Arbeitgeber in seinem Kündigungsschreiben auf die dringenden betrieblichen - nicht: personenbedingten - Gründe für die Entlassung hinweist und zugleich ausdrücklich erwähnt, dass er eine Abfindung zahlt, wenn der Mitarbeiter die Klagefrist ungenutzt verstreichen lässt.

Dem ausscheidenden Angestellten steht für jedes Jahr des Beschäftigungsverhältnisses ein halbes Monatsgehalt als Abfindung zu. Ein Zeitraum von mehr als sechs Monaten wird auf ein Jahr aufgerundet.

Erstrittene Abfindung

Ein Arbeitnehmer hat ferner Anspruch auf eine Abfindung, wenn er:
-innerhalb von drei Wochen nach der vom Arbeitgeber ausgesprochenen Kündigung Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht erhoben hat und
-vom Gericht festgestellt wurde, dass die Kündigung "sozial ungerechtfertigt" war und
-das Arbeitsverhältnis trotzdem (auf Wunsch des Arbeitnehmers oder des Arbeitgebers) aufgelöst wird, weil eine Zusammenarbeit wegen des Kündigungsschutzprozesses nicht mehr zumutbar ist.

Das gilt nur für Betriebe mit normalerweise mehr als fünf Arbeitnehmern. Dabei werden Auszubildende nicht mitgezählt, Teilzeitkräfte mit bis zu 20 Arbeitsstunden wöchentlich mit "0,5", Kräfte mit bis zu 30 Stunden mit "0,75".

Das Arbeitsgericht befindet über die "angemessene" Höhe der Abfindung. Den Rahmen bietet das Gesetz: Grundsätzlich können als Abfindung bis zu zwölf Monatsverdienste festgelegt werden. Ist der Arbeitnehmer 50 Jahre alt und hat das Arbeitsverhältnis mindestens 15 Jahre bestanden, kann es bis zu 15 Monatsverdienste geben. Mindestens 55-jährige Arbeitnehmer mit 20 oder mehr Jahren Betriebszugehörigkeit können bis zu 18 Monatsverdienste erhalten.

Sozialplan

In größeren Betrieben kann der Betriebsrat den Abschluss eines Sozialplanes verlangen, wenn der Arbeitgeber eine "Betriebsänderung" plant. Im Sozialplan werden die wirtschaftlichen Nachteile ausgeglichen (oder gemildert), die den Arbeitnehmern durch die vorgesehenen Maßnahmen entstehen, etwa durch Abfindungszahlungen.

Um eine "Betriebsänderung" handelt es sich beispielsweise, wenn:
-ein Betriebsteil/der ganze Betrieb stillgelegt oder
-der Betrieb/Betriebsteil an einen anderen Ort verlegt wird
-ein Betrieb mit einem anderen zusammengelegt wird
-eine grundlegende Änderung in der Organisation geplant ist
-neue Arbeitsmethoden/Fertigungsverfahren eingeführt werden.
Arbeitgeber und Betriebsrat können frei darüber befinden, unter welchen Bedingungen, an wen und in welcher Höhe Abfindungen gezahlt werden. Dabei orientieren sie sich sowohl an den sozialen Belangen der Arbeitnehmer als auch an den wirtschaftlichen Möglichkeiten des Unternehmens.

Natürlich können Arbeitgeber ausscheidenden Mitarbeitern Abfindungen auch zahlen, ohne dazu verpflichtet zu sein. Allerdings: Abfindungen sind - ob freiwillig oder gezwungenermaßen gezahlt - generell steuerpflichtig, in der Sozialversicherung dagegen in jedem Fall beitragsfrei. Hier gilt der Grundsatz: Nur Arbeitsverdienste, die während eines laufenden Arbeitsverhältnisses gezahlt werden, haben Beitragspflicht zur Folge.

von Maik Heitmann und Wolfgang Büser

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare