Rekordzahlen verkündet

Trotz Abgasskandal: VW verkauft immer mehr Autos

Mitten in der Aufarbeitung des Abgas-Skandals steigert der Volkswagen-Konzern seine Verkaufszahlen weiter.

Wolfsburg - Im ersten Halbjahr 2017 hat Europas größter Autobauer knapp 5,2 Millionen Fahrzeuge an seine Kunden übergeben - 0,8 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Allein im Juni legten die Auslieferungen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 4,2 Prozent auf 920 700 Neuwagen zu, wie der Hersteller am Mittwoch in Wolfsburg mitteilte.

Konzern-Vertriebschef Fred Kappler sprach von einem starken Monat, in dem alle Marken ihre Auslieferungen im Vergleich zum Vorjahr verbessert hätten: „Das stabile Wachstum in den Kernregionen lässt uns zuversichtlich in die zweite Jahreshälfte starten.“

Während der Absatz in den ersten sechs Monaten in Europa um 3,5 Prozent auf knapp 2,3 Millionen Fahrzeuge, in Osteuropa um 12,9 Prozent auf 366 000 Fahrzeuge und in den USA um 7,2 Prozent auf rund 293 000 Fahrzeuge wuchs, musste Volkswagen auf dem wichtigen chinesischen Markt Federn lassen: VW übergab dort im ersten Halbjahr zwar mehr als 1,8 Millionen Fahrzeuge an seine Kunden - das waren aber 1,9 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Der Konzern begründete dies mit dem schwachen ersten Quartal: Im Juni dagegen wurden rund 315 000 Fahrzeuge und damit 5,2 Prozent mehr als im Vorjahr ausgeliefert.

Auch auf dem deutschen Heimatmarkt musste Volkswagen einen Rückschlag hinnehmen: Im ersten Halbjahr verkaufte der Konzern dort knapp 680 000 Autos und damit 1,0 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Im Juni gab es ein Minus von 2,3 Prozent auf rund 124 000 Fahrzeuge.

Unter den einzelnen Marken wuchsen die Auslieferungen der Pkw-Kernmarke VW mit Modellen wie Golf und Passat im ersten Halbjahr leicht um 0,3 Prozent auf rund 2,9 Millionen Autos - im Juni verkaufte VW dagegen fast 513 000 Autos, ein Plus von 4,0 Prozent.

Die Tochter Seat steigerte ihre Verkäufe im ersten Halbjahr um 13,7 Prozent auf rund 247 000 Autos. Im Juni gab es ein Plus von 12,6 Prozent auf rund 45 000 Autos.

Einen Rückgang um 4,7 Prozent auf 909 000 Autos musste Audi im ersten Halbjahr hinnehmen. Im Juni allerdings schaffte die Marke ein Plus von 1,0 Prozent auf mehr als 170 000 Autos.

Anfang Juli hatten der Verband der Automobilindustrie (VDA) und das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) bekanntgegeben, dass die Zahl der Neuzulassungen in Deutschland im ersten Halbjahr um rund drei Prozent auf gut 1,7 Millionen Autos gestiegen war. Dabei schlug sich auch die Diesel-Debatte nieder: Laut KBA lag der Diesel-Anteil bei den Neuzulassungen bei 41,3 Prozent - im ersten Halbjahr 2016 waren es noch 46,9 Prozent. Davon profitierten Benziner sowie - auf geringem Niveau - Elektro- und Hybrid-Autos.

Eine Ursache dieser Entwicklung dürften drohende Fahrverbote in mehreren deutschen Städten wegen zu hoher Stickoxid-Emissionen von Diesel-Autos sein. Die deutschen Hersteller planen laut VDA ein Software-Update für Dieselmotoren der Abgasnorm Euro 5.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU feiert das Ende der Griechenland-Rettung
Die letzten Hilfskredite sind überwiesen - von insgesamt 289 Milliarden Euro. Haben die internationalen Gläubiger Griechenland wirklich gerettet? Oder kaputt gespart?
EU feiert das Ende der Griechenland-Rettung
Drohender Kurzschluss: Volkswagen ruft 700.000 Autos zurück
Wolfsburg (dpa) - Volkswagen ruft weltweit knapp 700.000 Autos vom Typ Tiguan und Touran zurück - bundesweit sind es rund 52.500 Wagen. Grund des Rückrufs sei eine …
Drohender Kurzschluss: Volkswagen ruft 700.000 Autos zurück
Bund unter Druck: Hilfe für Dürreversicherung gefordert
Die Dürre hat große Schäden verursacht, der Staat soll helfen. Helfen könnte auch eine Dürreversicherung, doch die haben nur ganz wenige deutsche Bauern - weil der Staat …
Bund unter Druck: Hilfe für Dürreversicherung gefordert
Kopiert Aldi bei Rossmann? Kundin wundert sich - das steckt dahinter
Kurioser Fund: Eine Kundin kauft bei Aldi ein Produkt ein, das Muster kommt ihr sehr bekannt vor. Auch Aldi weiß nicht weiter - dabei ist die Erklärung simpel.
Kopiert Aldi bei Rossmann? Kundin wundert sich - das steckt dahinter

Kommentare