+
Die Aktionäre von VW haben Vorstand und Aufsichtsrat entlastet und den Top-Managern mit großer Mehrheit das Vertrauen ausgesprochen.

Hauptversammlung

Trotz Abgasskandal: VW-Aktionäre entlasten Vorstand und Aufsichtsrat

Hannover - Trotz des Abgasskandals haben die Volkswagen-Aktionäre auf der Hauptversammlung von VW in Hannover der Konzernspitze ihr Vertrauen ausgesprochen.

Die Stammaktionäre hätten die Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrats für das vergangene Geschäftsjahr mit großer Mehrheit entlastet, teilte Volkswagen in der Nacht zu Donnerstag mit. Es war die erste Hauptversammlung des Großkonzerns seit Beginn des Abgasskandals im vergangenen September.

Außerdem beschlossen die Anteilseigner die Auszahlung einer Dividende, die allerdings sehr viel niedriger ausfällt als im Vorjahr. Pro Stammaktie gibt es elf Cent. Im Jahr zuvor waren es noch 4,80 Euro. Pro Vorzugsaktie werden 17 Cent ausgezahlt - nach 4,86 Euro im Vorjahr.

Zu Wochenbeginn war bekannt geworden, dass die Braunschweiger Staatsanwaltschaft gegen den wegen der Dieselkrise ausgeschiedenen früheren Vorstandsvorsitzenden Martin Winterkorn und VW-Markenchef Herbert Diess wegen des Verdachts der Marktmanipulation ermittelt. Der Konzern könnte zu spät über mögliche Folgen des Skandals informiert haben. Auch Diess wurde nun von den Aktionären entlastet.

Die Versammlung der Anteilseigner, zu der nach VW-Angaben rund 3000 Aktionäre kamen, stand ganz im Zeichen des Dieselskandals. Der größte deutsche Autobauer hatte im vergangenen September nach Ermittlungen von US-Behörden zugeben müssen, bei weltweit mehr als elf Millionen Diesel-Fahrzeugen eine Software eingesetzt zu haben, die Emissionswerte bei Tests künstlich absenkte. Das stürzte Volkswagen in eine tiefe Krise.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.