Trotz allem droht Welle von Kündigungen

- Nach der BenQ-Pleite droht den 3000 Beschäftigten eine Kündigungswelle. Der Münchner Betriebsratschefin Susanne Hahlweg zufolge hat der Insolvenzverwalter tiefe Einschnitte angekündigt. "Wenn wir es in 90 Tagen nicht schaffen, schlank und interessant für Investoren zu werden, ist es sicher das Aus für uns."

Hahlweg: "Sicherlich wird es zu einem weiteren Arbeitsplatzabbau kommen." Der bayerische Wirtschaftsminister Erwin Huber sagte nach einem Treffen mit Gewerkschaftern: "Wir sind uns in dem Ziel einig, die Handyproduktion in Deutschland zu halten."

Die Standorte München, Kamp-Lintfort und Bocholt müssten erhalten bleiben. "Wir erwarten auch, dass Siemens den Beschäftigten die Chance gibt, wieder in die Siemens- Familie zurückzukehren." Siemens will zusätzlich zu dem Millionen-Hilfsfonds -aus dem Finanzhilfen, Umschulungen und Fortbildungen bezahlt werden sollen -den BenQMitarbeitern auch bei der Stellensuche helfen. Vorstandschef Kleinfeld sagte zu, dass sie bei Bewerbungen von Siemens wie interne Mitarbeiter behandelt würden. Derzeit gebe es 2000 offene Stellen bei Siemens in Deutschland.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stahlkocher demonstrieren gegen Thyssenkrupp-Fusionspläne
Duisburg (dpa) - Betriebsrat und IG Metall haben ain Bochum zu einer Großdemonstration gegen die Stahl-Fusionspläne von Thyssenkrupp aufgerufen.
Stahlkocher demonstrieren gegen Thyssenkrupp-Fusionspläne
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren …
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf

Kommentare