+
Das Gebäude der Unternehmensleitung von Audi in Ingolstadt.

Betriebsergebnis gesteigert

Trotz Dieselskandal: Audi glänzt mit guten Zahlen

Beim Autobauer Audi schlagen sich die zuletzt wieder besseren Verkäufe und die Kostensenkungen in guten Geschäftszahlen nieder. Im dritten Quartal steigerte die VW-Tochter ihr Betriebsergebnis.

Ingolstadt - Im Vorjahr hatte sich das Betriebsergebnis durch die Kosten des Dieselskandals noch fast halbiert - nun stieg es um 100 Prozent auf 1,261 Milliarden Euro. Auch der Umsatz verbesserte sich von Juli bis September im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie die Ingolstädter am Montag berichteten: um zwei Prozent auf 14,1 Milliarden Euro. 8,9 Prozent der Erlöse blieben als Gewinn hängen.

Neue Audi-Modelle im kommenden Jahr

Audi sieht sich damit auf Kurs. Die Auslieferungen legten im dritten Jahresviertel um vier Prozent auf 472.000 Autos zu. Der neue Finanzvorstand Alexander Seitz sagte: „Damit sind wir gut vorbereitet für ein anspruchsvolles viertes Quartal, in dem sich Vorleistungen für unsere unmittelbar bevorstehende Modelloffensive stärker bemerkbar machen werden.“ Im kommenden Jahr werde im Schnitt alle drei Wochen ein neues Audi-Modell anlaufen.

Vorstandschef Rupert Stadler sprach von einem „robusten Ergebnis unter schwierigen Rahmenbedingungen“. Audi straffe die Kosten, erschließe neues Erlöspotenzial und vergrößere so den finanziellen Spielraum für den Wandel zu elektrischem und autonomem Fahren. Für das Gesamtjahr erwartet der Autobauer trotz Verkaufseinbrüchen in China im ersten Halbjahr eine leichte Steigerung der Auslieferungen und des Umsatzes sowie eine Umsatzrendite von 8 bis 10 Prozent.

Lesen Sie auch: Kartellverdacht: Mehr als nur „kooperative Zusammenarbeit“?

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kanadier Smith übernimmt das Steuer bei Air France-KLM
Sein Vorgänger war an einem Konflikt mit französischen Gewerkschaften gescheitert - nun soll ein Kanadier Air France-KLM aus den Turbulenzen steuern. In Frankreich kommt …
Kanadier Smith übernimmt das Steuer bei Air France-KLM
Wegen Trumps Sanktionen: DB und Telekom ziehen sich aus Iran zurück
Die Deutsche Bahn und die Deutsche Telekom lassen ihre Aktivitäten im Iran wegen der Sanktionen der US-Regierung auslaufen.
Wegen Trumps Sanktionen: DB und Telekom ziehen sich aus Iran zurück
Spritpreise erreichen Drei-Jahres-Hoch: Das ist der Grund
Die Spritpreise haben ein Drei-Jahres-Hoch erreicht.
Spritpreise erreichen Drei-Jahres-Hoch: Das ist der Grund
Bald auch Carsharing: Sixt wächst rasant
Seit Jahren legt der Autovermieter Sixt immer neue Rekordzahlen vor. Heute sorgen Urlauber und das US-Geschäft für Rückenwind. Bald sollen Kunden Autos für Stunden oder …
Bald auch Carsharing: Sixt wächst rasant

Kommentare