Trotz Euro-Rekords bleibt Leitzins im Euro-Raum unverändert

Frankfurt/Main - Trotz des Euro-Rekords bleibt der Leitzins im Euro-Raum vorerst unverändert. Die Europäische Zentralbank (EZB) ließ am Donnerstag ungeachtet der Sorge um die Wirtschaft den wichtigsten Leitzins zur Versorgung der Kreditwirtschaft konstant bei 4,0 Prozent.

Der Euro stieg unmittelbar vor der Zinsentscheidung auf einen neuen Höchststand von 1,5912 Dollar.

Der starke Euro bremst die Exportchancen der europäischen Wirtschaft. Deshalb werden Forderungen nach Zinssenkungen lauter, weil niedrige Zinsen Kredite für Unternehmen und Verbraucher verbilligen und die Wirtschaft anschieben. Seit Juni 2007 ist der Leitzins konstant.

Gegen eine baldige Zinssenkung spricht die hohe Inflation, die in den 15 Euro-Ländern im März mit 3,5 Prozent den höchsten Stand seit Einführung des Euro erreichte. Das ist weit über dem Zielniveau von knapp 2,0 Prozent, bei dem die EZB Preisstabilität als gewahrt ansieht. Die meisten Volkswirte rechnen inzwischen erst gegen Jahresende mit einer Zinssenkung, wenn die Finanzmarktkrise erste konjunkturelle Bremsspuren in Europa hinterlassen und die Inflation zurückgehen dürften.

Mit Spannung erwarteten die Märkte Hinweise von EZB-Präsident Jean-Claude Trichet auf den weiteren Kurs der Notenbank auf einer Pressekonferenz am Nachmittag. Vermutlich wird sich der EZB-Präsident auch zum Rekordhoch des Euro äußern.

Die britische Notenbank senkte am Donnerstag zum dritten Mal seit Dezember 2007 ihren Leitzins um 0,25 Punkte auf nun 5,0 Prozent. Die US-Notenbank hat ihren Leitzins wegen der Konjunkturabkühlung bereits kräftig auf 2,25 Prozent gesenkt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Smartphone Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will damit auch verloren …
Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück
Samsung: Das sind die Gründe für die Batterie-Explosionen
Seoul - Der Smartphone-Marktführer Samsung hat die Gründe für die Brände bei seinem Vorzeigegerät Galaxy Note 7 wohl gefunden. 700 Experten suchten die Fehler.
Samsung: Das sind die Gründe für die Batterie-Explosionen
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
San Diego - Smartphones brauchen eine Funkverbindung. Im Geschäft mit Chips dafür ist der US-Konzern Qualcomm besonders stark. Zuletzt geriet er zunehmend ins Visier von …
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Davos/Kuala Lumpur (dpa) - Die malaysische Billigfluglinie Air Asia will im Sommer ihre Flüge nach Europa wieder aufnehmen. Zunächst sei eine Strecke von der …
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran

Kommentare