Trotz guter Bilanz: Inbev streicht 360 Jobs

- München - Trotz exzellenter Bilanzzahlen will der weltgrößte Braukonzern Inbev bis zum Sommer rund 360 Arbeitsplätze streichen - fast die Hälfte davon in Deutschland. An den Standorten in München, Bremen, Stuttgart, Hannover, Issum und Wernigerode fallen insgesamt 160 Arbeitsplätze weg, alle in der Verwaltung. In München gehen vermutlich 19 Stellen verloren.

Man wolle effektiver und kosteneffizienter arbeiten, heißt es in einer Pressemitteilung des belgisch-brasilianischen Konzerns, der seinen Umsatz im vergangenen Jahr um 7,2 Prozent auf 11,67 Milliarden Euro steigern konnte. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen wuchs um 15,3 Prozent auf 3,34 Milliarden Euro.

Firmentransaktionen und der Einkauf für Deutschland, Belgien, Luxemburg und Ungarn sollen künftig von einem neuen Servicecenter in Ungarn aus abgewickelt werden. An einem neuen tschechischen Standort werden die Exportaktivitäten für Deutschland und die Tschechische Republik gebündelt. Bis Ende Juni entstehen in den beiden Ländern insgesamt 295 Stellen. "Die sind natürlich vom Lohnniveau günstiger als in Westeuropa", sagte Jörg Schillinger, Inbev-Pressesprecher.

"Wer solche Synergieeffekte nicht erwartet hat, der hat nicht richtig hingeschaut", meinte Walter König, Pressesprecher des Bayerischen Brauerbunds. Inbev versicherte indessen, der Konzern wolle weiterhin "offensiv" in seine Münchner Marken - Franziskaner, Löwenbräu und Spaten - investieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
Dass das Wetter mal nicht mitspielt, gehört für die Landwirte zum Berufsrisiko. In diesem Jahr sind die Folgen aber teils besonders hart und wirbeln auch die Einsätze …
Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter …
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.