Trotz Japan-Katastrophe: Toyota mit Gewinnsprung

Tokio - Der weltgrößte Autobauer Toyota hat seinen Gewinn im abgelaufenen Geschäftsjahr trotz der verheerenden Naturkatastrophe in Japan verdoppelt.

Wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, fiel zum Bilanzstichtag 31. März ein Reinertrag von 408,1 Milliarden Yen (3,5 Milliarden Euro) an nach 209,4 Milliarden Yen im Vorjahr. Der Umsatz erhöhte sich um 0,2 Prozent auf 18,9 Billionen Yen. Der Betriebsgewinn stieg um 320,7 Milliarden Yen auf 468,2 Milliarden Yen. Dazu trugen erhöhte Verkäufe in Schwellenländern und Kostensenkungen bei.

Trotz negativer Auswirkungen durch das Erdbeben und den verheerenden Tsunami vom 11. März im Volumen von rund 100 Milliarden Yen habe das Unternehmen dank Marketinganstrengungen und Kostensenkungen den Betriebsgewinn gesteigert, sagte Toyota-Chef Akio Toyoda. Der Branchenprimus entschied allerdings, angesichts der noch unklaren Folgen der Naturkatastrophe für die weitere Produktions- und Absatzplanung keine Prognose für das neue Geschäftsjahr abzugeben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare