Trotz Kritik aus der Politik:

Russischer Oligarch übernimmt RWE Dea

Hamburg/Essen  - Trotz Kritik deutscher Politiker wegen der Abhängigkeit von russischen Lieferungen hat der Energiekonzern RWE seine Öl- und Gasfördertochter RWE Dea an den Oligarchen Michail Fridman verkauft.

Der Vertrag sei am Freitag unterzeichnet worden, teilten RWE und die Gruppe LetterOne in Essen mit. Der Wert von RWE Dea liege bei rund 5,1 Milliarden Euro. Darin enthalten seien 600 Millionen Euro an Verbindlichkeiten, die der Käufer der RWE-Tochter mit Sitz in Hamburg übernehme.

Grünen-Parteichefin Simone Peter forderte die Bundesregierung auf, den Milliarden-Deal zu stoppen. „Der Verkauf der RWE-Tochter Dea an russische Eigentümer geht gerade in die völlig falsche Richtung“, kritisierte sie in der „Welt am Sonntag“. Der RWE-Aufsichtsrat und Behörden in mehreren Ländern müssen der Übernahme noch zustimmen. Die Transaktion soll laut RWE noch in diesem Jahr abgeschlossen werden.

Aktionärsschützer begrüßen das Geschäft

Auch aus der Union war Kritik an dem Geschäft gekommen. Die Bundesregierung hatte mitgeteilt, dass sie durch den geplanten Verkauf zwar keinerlei Einschränkungen der Versorgungssicherheit erwarte. Dennoch behalte sie sich eine Prüfung vor, hieß es. Aktionärsschützer und Analysten begrüßten unterdessen das Geschäft.

RWE-Chef Peter Terium sprach von einer sehr guten Lösung. LetterOne sei ein verlässlicher Partner. Fridman erklärte: „Als verantwortungsvoller Investor wollen wir internationales Wachstum fördern und so die Leistungsfähigkeit von Dea stärken.“ Vorstand und Betriebsrat von RWE Dea begrüßten die Entwicklung nach Angaben von Vorstandschef Thomas Rappuhn ebenfalls.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Autobauer unter Kartellverdacht
In der Autoindustrie könnte sich der nächste Skandal anbahnen. Laut "Spiegel" haben Konzerne über Jahre hinweg Absprachen im Geheimen getroffen und Kunden geschädigt. …
Autobauer unter Kartellverdacht
VW-Chef Müller beklagt "Verunsicherung" - und stellt Forderung
Volkswagen-Chef Matthias Müller hat die Diskussion um Fahrverbote für Dieselautos in deutschen Innenstädten beklagt und die Bundesregierung zu einer klaren Regelung …
VW-Chef Müller beklagt "Verunsicherung" - und stellt Forderung
Verschärfter Türkei-Reisehinweis hat kaum Auswirkungen
Meiden die deutschen Urlauber nach der politischen Eskalation jetzt wieder die Türkei? Zumindest der Reiseveranstalter FTI sieht dafür keine Anzeichen. Die Reisebranche …
Verschärfter Türkei-Reisehinweis hat kaum Auswirkungen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Politik und die Konzerne ringen darum, wie der Schadstoff-Ausstoß bei Diesel-Fahrzeugen gesenkt werden kann - und wer die Kosten trägt. Der Verbraucherminister warnt, …
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen

Kommentare