Video-Assistent: Mega-Panne beim Bundesliga-Auftakt

Video-Assistent: Mega-Panne beim Bundesliga-Auftakt
+
Ein Fenster mit dem Logo der Bundesagentur für Arbeit wird gereinigt. Foto: Roland Weihrauch/Illustration

Trotz milden Dezembers rund 70 000 Arbeitslose mehr

Der Arbeitsmarkt zeigt sich im Dezember robust. Für 2016 führt an steigender Arbeitslosigkeit dennoch nichts vorbei. Noch streiten Experten, wie stark der Anstieg ausfallen wird.

Nürnberg (dpa) - Trotz fast frühlingshafter Temperaturen haben nach Experteneinschätzung jahreszeitliche Effekte die Zahl der Arbeitslosen im Dezember wieder etwas kräftiger steigen lassen.

Mit 2,7 Millionen seien zum Jahresende rund 70 000 mehr Männer und Frauen ohne Arbeit gewesen als im November, berichteten Volkswirte deutscher Großbanken in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Trotzdem lag die Arbeitslosigkeit damit um rund 60 000 unter dem Vorjahresniveau. Die Fachleute berufen sich dabei auf eigene Berechnungen.

Die offiziellen Dezember-Arbeitsmarktzahlen will die Bundesagentur für Arbeit (BA) am kommenden Dienstag (5. Januar) in Nürnberg bekanntgeben.

"Die Situation schaut weiter gut aus", erklärte etwa der BayernLB-Volkswirt Stefan Kipar. Dass es im Dezember wieder mehr Arbeitslose gebe, hat nach Ansicht der Experten vor allem saisonale Gründe. So verlieren etwa Saisonkräfte in der Gastronomie, aber auch in der Landwirtschaft, in Gärtnereien und dem Landschaftsbau in der kalten und dunklen Jahreszeit häufig ihre Stelle. Der milde Dezember habe aber verhindert, dass der Anstieg höher ausfiel.

Gemischt fällt dagegen der Ausblick der Ökonomen für 2016 aus. Unstrittig ist dabei der von allen Experten erwartete Anstieg der Arbeitslosigkeit im neuen Jahr. Die Prognosen klaffen dabei aber weit auseinander. Während etwa Commerzbank-Volkswirt Eckart Tuchtfeld lediglich mit einem Anstieg der Zahl der Arbeitslosen um 40 000 im Jahresschnitt rechnet, geht Kipar von rund 100 000 mehr Erwerbslosen aus. "Ich glaube, dass der Flüchtlingseffekt bereits zur Jahresmitte 2016 durchschlägt. Trotzdem wird der Effekt nicht allzu groß sein", schränkt er ein.

Dagegen rechnet Tuchtfeld für 2016 nicht nur mit einem "starken konjunkturellen Rückenwind" auf dem Arbeitsmarkt. "Wir haben 2016 mit der starken Binnennachfrage, dem niedrigen Eurokurs und der expansiven Geldpolitik der EZB weiterhin die Zutaten für eine gut durchwachsene Konjunktur", ist der Commerzbank-Volkswirt überzeugt. Zudem geht er davon aus, dass die Zahl der arbeitslosen Flüchtlinge erst in der zweiten Jahreshälfte kräftiger steigen wird - noch kräftiger aber erst im Jahr 2017.

Trotz allem ist nach Einschätzung der Bank-Ökonomen der deutsche Arbeitsmarkt weiter robust. Das zeige sich schon an dem im Jahr 2016 erwarteten Anstieg der Erwerbstätigenzahlen. "Wenn ich mir die fundamentale Lage anschaue, ist der Arbeitsmarkt weiterhin in einer guten Verfassung", betont Deutsche Bank-Volkswirt Heiko Peters. Der erwartete erste Anstieg der Jahresarbeitslosigkeit seit 2013 gehe ausschließlich auf das Konto des Flüchtlingseffekts. Ohne diesen würde die Erwerbslosigkeit 2016 erneut sinken, betonen die Fachleute.

BA-Pressemitteilung zur Arbeitsmarktlage im November

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare