Trotz Pferdefleisch-Skandal

Deutsche kaufen mehr Tiefkühlkost

Frankfurt - Trotz des Pferdefleisch-Skandals zu Jahresbeginn rechnet die deutsche Tiefkühlbranche in diesem Jahr mit einem besseren Geschäft als 2012.

Die Menge verkaufter Produkte im Lebensmitteleinzelhandel werde voraussichtlich um ein Prozent steigen, teilte das Deutsche Tiefkühlinstitut am Mittwoch in Berlin mit. Auch der Umsatz mit Tiefkühlware werde sich erhöhen. Der Tiefkühlmarkt wachse "überdurchschnittlich". Die Geschäftszahlen für die erste Jahreshälfte versprächen ein "gutes Jahresergebnis".

Fertiggerichte hätten nach dem "schwierigen Jahresbeginn fast wieder das Vorjahresniveau" erreicht, teilte das Tiefkühlinstitut mit. Die Nachfrage nach Tiefkühl-Pizza wachse weiter. Insgesamt würden Deutschlands Verbraucher in diesem Jahr pro Kopf voraussichtlich 41,1 Kilogramm Tiefkühlprodukte verzehren und damit 100 Gramm mehr als noch 2012.

Der Pferdefleisch-Skandal zu Jahresbeginn hatte für Verunsicherung bei vielen Verbrauchern geführt. Anteile von Pferdefleisch, die nicht auf den Verpackungen ausgewiesen waren, waren in verschiedenen Fertigprodukten gefunden worden - unter anderem in Tiefkühl-Lasagne. Supermarkt-Ketten zogen aber auch andere Produkte im Zusammenhang mit dem Skandal aus dem Verkehr wie Tiefkühl-Cannelloni oder Dosen-Ravioli und -Gulasch.

Im Deutschen Tiefkühlinstitut sind Unternehmen der Tiefkühlbranche zusammengeschlossen. Dazu zählen unter anderem Nahrungshersteller, Kühlhausbetreiber oder Kältetechnik-Firmen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
Wer sich angesichts der Debatte um Umweltbelastung und drohende Fahrverbote für ein Elektroauto entscheidet, muss sich - das ökologische Bewusstsein in allen Ehren - auf …
Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
China hat den USA wegen der geplanten Einfuhrbeschränkungen für Stahl und Aluminium mit scharfen Reaktionen gedroht.
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Experten entlarvten Donald Trumps „freundliche Pose“ beim Weltwirtschaftsgipfel als reinen Marketing-Gag. Vor allem deutsche Wirtschaftsvertreter warnen vor den …
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge
Der Deutsche Städtetag rechnet damit, dass die hohe Belastung durch Stickoxide zu Fahrverboten für Dieselfahrzeuge in Städten führen wird.
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge

Kommentare