Trotz Pferdefleisch-Skandal

Deutsche kaufen mehr Tiefkühlkost

Frankfurt - Trotz des Pferdefleisch-Skandals zu Jahresbeginn rechnet die deutsche Tiefkühlbranche in diesem Jahr mit einem besseren Geschäft als 2012.

Die Menge verkaufter Produkte im Lebensmitteleinzelhandel werde voraussichtlich um ein Prozent steigen, teilte das Deutsche Tiefkühlinstitut am Mittwoch in Berlin mit. Auch der Umsatz mit Tiefkühlware werde sich erhöhen. Der Tiefkühlmarkt wachse "überdurchschnittlich". Die Geschäftszahlen für die erste Jahreshälfte versprächen ein "gutes Jahresergebnis".

Fertiggerichte hätten nach dem "schwierigen Jahresbeginn fast wieder das Vorjahresniveau" erreicht, teilte das Tiefkühlinstitut mit. Die Nachfrage nach Tiefkühl-Pizza wachse weiter. Insgesamt würden Deutschlands Verbraucher in diesem Jahr pro Kopf voraussichtlich 41,1 Kilogramm Tiefkühlprodukte verzehren und damit 100 Gramm mehr als noch 2012.

Der Pferdefleisch-Skandal zu Jahresbeginn hatte für Verunsicherung bei vielen Verbrauchern geführt. Anteile von Pferdefleisch, die nicht auf den Verpackungen ausgewiesen waren, waren in verschiedenen Fertigprodukten gefunden worden - unter anderem in Tiefkühl-Lasagne. Supermarkt-Ketten zogen aber auch andere Produkte im Zusammenhang mit dem Skandal aus dem Verkehr wie Tiefkühl-Cannelloni oder Dosen-Ravioli und -Gulasch.

Im Deutschen Tiefkühlinstitut sind Unternehmen der Tiefkühlbranche zusammengeschlossen. Dazu zählen unter anderem Nahrungshersteller, Kühlhausbetreiber oder Kältetechnik-Firmen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Im Februar herrscht auf dem Arbeitsmarkt in der Regel Winterpause - Experten rechnen diesmal allenfalls mit einem leichten Rückgang der Erwerbslosenzahl. Im …
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Bangladesch hat zuletzt viele Fortschritte bei der Sicherheit seiner Textilarbeiter gemacht. Auf einem Gipfel sollten sie diskutiert werden. Doch ein anderer Konflikt …
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada
Bad Vilbel - Um Stada ringen derzeit drei Finanzinvestoren. Schon in wenigen Tagen könnte sich entscheiden, ob der Arzneimittelhersteller eigenständig bleibt. …
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada
Kritik an Dobrindts Roboterauto-Gesetz - zu unpräzise
München - Der Bund will den Weg in die Zukunft des Roboterautos ebnen. Doch der Teufel steckt im Detail: Das autonome Fahren wirft versicherungsrechtliche Fragen auf - …
Kritik an Dobrindts Roboterauto-Gesetz - zu unpräzise

Kommentare