+
Siegfried Naser wird Ende Februar aufhören. Der Sparkassenpräsident scheidet wegen des Milliardendesasters der Landesbank

Trotz Rücktritts: Naser kassiert weiter Millionen-Gehalt

München - Bayerns Sparkassenpräsident Siegfried Naser erhält einem Zeitungsbericht zufolge auch nach seinem Rücktritt wegen der BayernLB-Affäre noch Gehaltszahlungen in Millionenhöhe.

Nasers bis Anfang 2016 laufender Vertrag werde vom Sparkassenverband bis Ende 2012 erfüllt, anschließend bekomme der frühere CSU- Kommunalpolitiker seine Pension, berichtete die “Süddeutsche Zeitung“ (Samstag). Auf diesen Kompromiss hätten sich der Vorstand des Sparkassenverbands und der Präsident geeinigt. Er bekomme so noch mehr als 1,5 Millionen Euro. Ein Verbandssprecher wollte den Bericht am Samstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur dpa nicht kommentieren: “Der Sparkassenverband gibt grundsätzlich keine Auskunft zu Personalfragen.“

Die höchsten Manager-Abfindungen

Die höchsten Manager-Abfindungen

Im Verbandsvorstand, dem neben Sparkassendirektoren vor allem Kommunalpolitiker der CSU, aber auch von SPD und Freien Wählern angehören, werde die vereinbarte Lösung für vertretbar gehalten, schreibt das Blatt. Naser hätte auf einer vollständigen Erfüllung seines Vertrags beharren können, habe es aus Verbandskreisen geheißen. Einige Vorstandsmitglieder hätten demnach nur “mit Bauchschmerzen“ zugestimmt. “Aber wenn wir es auf einen Streit mit Naser ankommen ließen, würden wir angesichts der Rechtslage sehr alt aussehen“, zitiert die Zeitung einen namentlich nicht genannten Kommunalpolitiker.

Naser wird Ende Februar aufhören. Der Sparkassenpräsident scheidet wegen des Milliardendesasters der Landesbank - er stand an der Verwaltungsrats-Spitze - bei der Hypo Alpe Adria vorzeitig aus. Sein zuletzt öffentlich benanntes Jahresgehalt hatte laut dem Bericht fast 600 000 Euro betragen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Drohende Jobverluste bei Air Berlin
Die Spannung steigt bei Air Berlin - und ebenso die Befürchtungen vieler Beschäftigter. In den kommenden Tagen wird über den Verkauf entschieden. Wer bekommt den …
Drohende Jobverluste bei Air Berlin
Deutschland verpasst EU-Ziel für erneuerbare Energien
Ökostrom stärker fördern, den Ausbau deckeln oder alles dem Markt überlassen? Darüber streiten Experten und Parteien. Der Bundesverband Erneuerbare Energien warnt kurz …
Deutschland verpasst EU-Ziel für erneuerbare Energien

Kommentare