Trotz des Sex-Skandals

Ergo: Weiter Reisen für erfolgreiche Vermittler

Düsseldorf - Lustreisen auf Kosten des Unternehmens hatten für einen Skandal gesorgt. Ergo-Chef Oletzky will erfolgreichen Mitarbeitern aber weiterhin Reisen schenken.

Trotz der Affären um Sex-Ausflüge soll es beim Versicherungskonzern Ergo auch künftig Reisen und Wettbewerbe für erfolgreiche Vermittler geben. "Motivation spielt in jedem Vertrieb eine wichtige Rolle", sagte Konzernchef Torsten Oletzky dem Magazin "Focus". "Deswegen halte ich es auch weiterhin für vertretbar, dass es Motivationselemente wie Wettbewerbe und Incentive-Reisen gibt."

Ergo habe sich inzwischen Verhaltensregeln gegeben und die Abteilung verstärkt, die darüber wacht, sagte Oletzky. Einige solcher Reisen hatten in den vergangenen Jahren in zwielichtige Etablissements geführt. Das habe den Ruf des Unternehmens beschädigt, räumte der Ergo-Chef ein.

Im vergangenen Jahr war ein 83 000 Euro teurer Sex-Abend von Ergo-Vertretern in Budapest bekanntgeworden, jetzt bestätigte das Unternehmen Reisen auf Firmenkosten in ein Swingerhotel auf Jamaica und nach Mallorca.

Ob auf der Balearen-Insel Prostituierte bezahlt worden seien, habe nicht aufgeklärt werden können, sagte Oletzky, es stehe "Aussage gegen Aussage". Die Kosten für Jamaica habe Ergo von den externen Vermittlern, die die Reise gebucht hätten, zurückgefordert. Die Verhaltensrichtlinien des Unternehmens erlaubten keinen Aufenthalt in einem Swinger-Hotel, unterstrich der Firmenchef.

"Solche Incentives (Belohnungen) sind nicht mit der Ergo-Unternehmens- und Vertriebskultur vereinbar, und das waren sie auch in der Vergangenheit nicht", betonte Oletzky. Nach den Berichten über Orgien in Budapest hätten weniger als 1000 der 20 Millionen Ergo-Kunden die Verträge gekündigt, aber jede Kündigung sei eine zu viel. Jetzt müsse das Vertrauen der Kunden zurückgewonnen werden, und zwar "durch erstklassige Leistungen und korrektes Verhalten."

 

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
Chinesischer Geely-Konzern größter Daimler-Einzelaktionär
Bei der Konkurrenz von Volvo ist der chinesische Investor Geely schon länger in Boot. Nun kauft er sich beim deutschen Oberklasse-Autobauer Daimler ein - als größter …
Chinesischer Geely-Konzern größter Daimler-Einzelaktionär
Milliardengewinn trotz Dieselkrise: Was macht VW so erfolgreich?
Krisengebeutelt? Von wegen. Der Volkswagen-Konzern legte 2017 das erfolgreichste Geschäftsjahr seines Bestehens hin. Worauf der Aufschwung von Europas größtem Autobauer …
Milliardengewinn trotz Dieselkrise: Was macht VW so erfolgreich?
Aufgestaute Müllberge: Droht Europa ein Abfall-Chaos?
Europas Recycling-Unternehmen sind einem großen Problem ausgesetzt. Die Kapazitäten geraten an ihre Grenzen. Das hat einen bestimmten Grund.
Aufgestaute Müllberge: Droht Europa ein Abfall-Chaos?

Kommentare