Trotz teurer Fässer: Öl-Aktien steigen kaum

- München - Aktienbesitzer konnten zuletzt nur bedingt von den steigenden Ölpreisen profitieren. So haben die Papiere der großen Produzenten wie Exxon, Shell oder BP seit Anfang des Jahres im Durchschnitt lediglich um sechs Prozent zugelegt, während die Fass-Preise gleichzeitig um etwa 30 Prozent teurer wurden.

"Die Öl-Unternehmen haben sich von den Preisen abgekoppelt", sagt Oliver Plein von der Fondsgesellschaft DWS.

Zwar verdienen die Firmen derzeit gut am teuren Öl. Gleichzeitig seien aber die mittelfristigen Gewinnchancen dadurch eingeschränkt, dass die Ölfirmen immer mehr in die Förderung und Erschließung neuer Vorkommen investieren müssen, wie Marktbeobachter die Entwicklung begründen. Zudem vergeben immer mehr Länder wie Venezuela oder Bolivien die Ausbeutung ihrer Reserven an Staatsunternehmen, was den privaten Gesellschaften den Abbau neuer Vorkommen erschwert.

Während einige Analysten dennoch in den Ölfirmen attraktive Investments sehen, sagt Oliver Plein: "Aus meiner Sicht sollten Anleger in Produkte investieren, die direkt am Ölpreis partizipieren." Der werde wegen der geopolitischen Risiken und der niedrigen freien Kapazitäten weiterhin hoch bleiben. Auch die Rohstoff-Expertin der Deka-Bank, Sandra Ebner, zweifelt nicht an einem längerfristig hohen Ölpreis: "Mittelfristig kann die Angebotsseite nicht mit der Nachfrage Schritt halten."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
San Diego - Smartphones brauchen eine Funkverbindung. Im Geschäft mit Chips dafür ist der US-Konzern Qualcomm besonders stark. Zuletzt geriet er zunehmend ins Visier von …
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Davos/Kuala Lumpur (dpa) - Die malaysische Billigfluglinie Air Asia will im Sommer ihre Flüge nach Europa wieder aufnehmen. Zunächst sei eine Strecke von der …
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
Washington - Tiefschwarze Szenarien machen die Runde: Die neue US-Regierung könnte die Welt in einen „Handelskrieg“ stürzen. Es gibt viele Fragen und vorerst nur einige …
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"

Kommentare