Trotz teurer Fässer: Öl-Aktien steigen kaum

- München - Aktienbesitzer konnten zuletzt nur bedingt von den steigenden Ölpreisen profitieren. So haben die Papiere der großen Produzenten wie Exxon, Shell oder BP seit Anfang des Jahres im Durchschnitt lediglich um sechs Prozent zugelegt, während die Fass-Preise gleichzeitig um etwa 30 Prozent teurer wurden.

"Die Öl-Unternehmen haben sich von den Preisen abgekoppelt", sagt Oliver Plein von der Fondsgesellschaft DWS.

Zwar verdienen die Firmen derzeit gut am teuren Öl. Gleichzeitig seien aber die mittelfristigen Gewinnchancen dadurch eingeschränkt, dass die Ölfirmen immer mehr in die Förderung und Erschließung neuer Vorkommen investieren müssen, wie Marktbeobachter die Entwicklung begründen. Zudem vergeben immer mehr Länder wie Venezuela oder Bolivien die Ausbeutung ihrer Reserven an Staatsunternehmen, was den privaten Gesellschaften den Abbau neuer Vorkommen erschwert.

Während einige Analysten dennoch in den Ölfirmen attraktive Investments sehen, sagt Oliver Plein: "Aus meiner Sicht sollten Anleger in Produkte investieren, die direkt am Ölpreis partizipieren." Der werde wegen der geopolitischen Risiken und der niedrigen freien Kapazitäten weiterhin hoch bleiben. Auch die Rohstoff-Expertin der Deka-Bank, Sandra Ebner, zweifelt nicht an einem längerfristig hohen Ölpreis: "Mittelfristig kann die Angebotsseite nicht mit der Nachfrage Schritt halten."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Kommentare